Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/abiturienten-vergeben-bestnoten-berufsberatung-von-rotary-erfaehrt-grossen-zuspruch-a-10058.html
Karlsruhe

Abiturienten vergeben Bestnoten: Berufsberatung von Rotary erfährt großen Zuspruch

Karlsruhe - Abiturienten vergeben Bestnoten: Berufsberatung von Rotary erfährt großen Zuspruch
Sven Priess, Leiter der Eventakademie zeigt Berufsperspektiven im Veranstaltungsmanagement auf © RC Karlsruhe-Baden

Medizin, Eventmanagement und BWL standen gleichberechtigt nebeneinander auf der Wunschliste zur Berufsberatung einer Schülerin des Max-Planck-Gymnasiums in Karlsruhe. Diese Wünsche konnten anlässlich der Berufsinformationsveranstaltung ABI-Treff erfüllt werden. Dem so breit gefächerten Interesse von 400 Schülerinnen und Schülern stellten sich kürzlich 150 Berufspraktiker, darunter zahlreiche Rotarier, im Karlsruher Max-Planck-Gymnasium.

Peter Leinberger23.12.2016

Die Karlsruher Rotary Clubs boten den rund 1500 Schülerinnen und Schülern, die im kommenden Frühjahr ihr Abitur an 17 Karlsruher Gymnasien ablegen werden, eine professionelle Beratung von erfahrenen Praktikern an. Rund ein Viertel von ihnen nahm das Angebot an und vergab Bestnoten für die gebotenen Beratungen und die Organisation der Veranstaltung. Je 93 Prozent stimmten der Frage zu, ihren Informationsbedarf gedeckt zu haben beziehungsweise die Qualität der Beratung als hoch einzustufen.

Bei den Gesprächswünschen ganz vorne rangierten die Berufe im Gesundheitswesen. Allen voran waren die Psychologen und Beratungen zu Gesundheitsberufen gefragt, weshalb dieser Klassenraum sich sehr schnell mit zahlreichen Interessierten füllte. Viel los war auch bei den Kommunikationsberufen und beim Event-Management, zu dem sich auch zahlreiche Rotarier als Referenten einfanden. Die neu aufgestellten Berufe rund um die IT zogen ebenso Schülerinnen und Schüler an. In der großzügig aufgeplanten Aula versammelten sich die Berater des KIT, der IHK und der Handwerkskammer, daneben die Anbieter für die sozialen Berufe und das Lehramt. Insgesamt wurden rund 20 Klassenräume des Rüppurrer Gymnasiums zu einer großen Berufsinformationsplattform umfunktioniert.

„Wir freuen uns, dass so viele junge Menschen unser Angebot der unabhängigen Berufsberatung angenommen haben. Gleichzeitig ist eine solche Veranstaltung ein Paradebeispiel dafür, was Rotary mit seinem Berufsdienst leisten kann“, bilanziert Rudi Kassel vom Rotary Club Karlsruhe-Baden als verantwortlicher Projektleiter das Unterfangen. Die Umfrage zeigt: 65 Prozent der Abiturienten gaben an zu wissen, dass die Veranstaltung von Rotary veranstaltet wurde. Damit konnte die Veranstaltung ABI-Treff einen wichtigen Baustein in der Öffentlichkeitsarbeit für Rotary liefern.

Marcus Hinkel, Inhaber der Agentur Hinkel 360° berät Abiturienten mit dem Berufswunsch Kommunikation und Marketing ©RC Karlsruhe-Baden

Die erstmals für die Veranstaltung eingesetzte Plakatwerbung an den Schulen hat bei knapp 20 Prozent der Teilnehmenden für Aufmerksamkeit gesorgt. Die wesentliche Rolle aber spielen nach wie vor die Klassen- und Berufsorientierungslehrenden. 77 Prozent der Befragten gaben an, dass diese den Anstoß für ihre Teilnahme gaben.

Erstmals wurden auch die Referierenden nach ihren Erfahrungen befragt: 77 Prozent gaben an, vollumfänglich dem Informationsbedürfnis der Abiturienten nachgekommen zu sein, 23 Prozent von ihnen sehen dieses Kriterium zum Teil erfüllt. An der Organisation hatten 95 Prozent der Berater nichts auszusetzen. Häufig berichteten die Referentinnen und Referenten von sehr aufgeschlossenen und gut vorinformierten Schülerinnen und Schülern. Dies führt im Ergebnis dazu, dass alle befragten Beratenden auch für den ABI-Treff 2017 ihre Bereitschaft signalisieren, wieder dabei zu sein.

Britta Wirtz
RC Karlsruhe-Baden

 

 

Peter Leinberger
Peter Leinberger ist Rotarier seit 1981. Präsident des RC Bruchsal-Bretten 1991/92. Studium der Pharmazie und Studium der Tiermedizin. Nach zuletzt 35 Jahren Selbständigkeit seit 2014 im Ruhestand. Noch vielseitig engagiert u.a. im Tierschutz (TVT AK 6), der Erhaltung alter Haustierrassen (G.E.H.), der Kultivierung von Kakteen (spez. winterharter) und im sozialen Bereich (Pelikan-Verein zur Unterstützung der Palliativ-Station der Rechberg-Klinik, Dr. Gaide-Stiftung). Ab Juli 2015 Berichterstatter des Distrikts 1930 für das Rotary Magazin.