Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/berufsdienst-ist-unverzichtbar-a-12505.html
Distrikt

Berufsdienst ist unverzichtbar

Distrikt - Berufsdienst ist unverzichtbar
Berufsdienstseminars in Syke © Peter Duryn (3)

Erfahrungsaustausch und das Setzen neuer Impulse standen im Mittelpunkt des Berufsdienstseminars, das der Distrikt in Syke durchführte.

Tim Unger01.07.2018

Im Distrikt 1850 werden momentan Seminare für diverse Dienste angeboten. In Syke war jetzt der Berufsdienst an der Reihe. Die Beauftragten der Clubs sollten ihre Erfahrungen einbringen und austauschen, Anregungen mit in ihre Clubs nehmen und so auch das Angebot im Distrikt stärken und ausbauen.

In Syke wurde sofort deutlich, dass sich hier Rotarier treffen, die wissen, was sie wollen, und dazu am Beispiel der anderen Clubs lernen wollen sowie in der Diskussion erfolgreich um die Optimierung schon bestehender Projekte ringen.

Berufsdienst, Seminar, Syke, D1850
Vom Start weg gute Stimmung: Es gab viel zu diskutieren beim Berufsdienstseminar in Syke

Governor Dirk Bode bekannte sich in seinem Grußwort dazu, dass der Berufsdienst unverzichtbar sei und er gemeinsam mit den anderen Diensten wirke.

Die Vorstellungsrunde wurde kombiniert mit der Abfrage der Clubprojekte und der Interessen, aber auch der bei der Realisierung zu lösenden Aufgaben.

Die Mitglieder des Berufsdienstausschusses mit Peter Duryn, Hermann Karnebogen, Henry Och und Helmut Steinkamp hatten das Seminar vorbereitet. Unter Berücksichtigung der Interessen der Teilnehmer bildeten sich drei Workshops. Diese arbeiteten dann so intensiv, dass sie auch noch die Pause nutzten. In der folgenden Plenumsdiskussion wurden die Ergebnisse vorgetragen.

Inhaltlich wurde festgehalten, dass diejenigen Projekte sehr erfolgreich sind, die Jugendliche – als Schüler oder Auszubildende – direkt und zielgruppenspezifisch ansprechen. Eine Gesellschaft kann es sich nicht leisten, einige Gruppen durch das Netz fallen zu lassen. Betriebe bemühen sich um ihre Auszubildenden auf einem kleiner werdenden Markt und müssen zugleich feststellen, dass häufig viel an Förderungsarbeit beim einzelnen jungen Menschen notwendig ist. Eine direkte Ermutigung, eine Entscheidungshilfe bei der Berufswahl und ein individuelles Coaching sind probate Mittel auf diesem Weg.

Der Stärkung der clubinternen Aufgabe des Berufsdienstes dient auch das neue Projekt IMPULSE: Die Zielgruppe Auszubildende, kleine Handwerksbetriebe und die Möglichkeiten zur Verbreiterung der Clubstruktur kommen hier zusammen. Alle Unterlagen finden sich dazu in der RO.Cloud auf der Berufsdienstseite.

Tim Unger
Dr. Tim Unger hat ein Studium der Evangelischen Theologie und arbeitet seit 1989 als Pfarrer. Erst in Vechta, Dinklage/Wulfenau und seit 2009 in Wiefelstede. Unger ist Herausgeber der Buchreihe „Bekenntnis, Fuldaer Hefte“ und seit 2011 Distriktberichterstatter für D 1850.