Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/eine-bessere-zukunft-fuer-35.000-slum-kinder-a-9598.html
VIERSEN-SCHWALM-NETTE

Eine bessere Zukunft für 35.000 Slum-Kinder ­

VIERSEN-SCHWALM-NETTE  - Eine bessere Zukunft für 35.000 Slum-Kinder ­
Helfer vor Ort: ein Arzt der Orga­nisation German Doctors in einer Slum-­Ambu­lanz in Kalkutta. © Foto: privat

Es ist eines der größten Hilfsprojekte, die der RC Viersen-Schwalm-Nette mit internationaler Unterstützung je auf den Weg gebracht hat.

Hartmut Bigalke01.11.2016

Der von dem deutschen Internisten und Tuberkulosespezialisten Dr. Tobias Vogt ge­lei­tete Slum-Stützpunkt der German Doctors im indischen Kalkutta erhielt jetzt eine Spende von rund 110000 Dollar, umgerech­net etwa 100000 Euro. Die kleine Klinik in der Millionen­stadt, die unter anderem Tuberkulosepatienten behandelt, kann damit ihre groß angelegte Impf­aktion für Kinder gegen alle wichtigen Infektionskrankheiten fortsetzen.

Mithilfe der Rotarier waren bereits in den letzten Jahren 50 000 Kinder behandelt worden. Außerdem wird die Klinik in Kooperation mit lokalen Part­nern ein Projekt zur Basis­gesundheitsversorgung von Frauen starten. Clubmitglied Hans-­Rudolf Milstrey, ehemaliger Chefarzt am St. Irm­gar­dis-­Kran­kenhaus in Süchteln, war in diesem Jahr selbst in Kalkutta und machte sich ein Bild von der Situation.

Er erzählt: „Die Menschen in den Slums sind unvorstellbar arm und dankbar für jegliche Hilfe. Vor den sechs Slum-­Ambulanzen bilden sich regelmäßig lange Schlangen.“ Die meisten Wartenden seien Mütter mit kleinen Kindern. Die 14-Millionen-Stadt ohne funktionierendes Gesundheits­sys­tem sei ­eine ideale Brut­stätte für TBC.
 
Internationale Hilfe
Clubpräsident Frank Kers­baum freute sich über das Zustande­kommen des Projekts und dankt allen Beteiligten. Ge­holfen hatten der RC Kalkutta, der Partnerclub Horst aan de Maas (NL), der RC Kempen-­Krefeld, die jeweiligen Rotary-­Distrikte in Deutschland, den Niederlanden und Indien sowie die deutsche Sektion der Rotarian Action Group für ­Population and Development (RFPD). Den größten Teil der Summe steuerte der Rotary World Fund Match bei. Die Antragstellung und die internationalen Kontakte liefen über Peter Walter vom RC Viersen-­Schwalm-Nette.

Die Viersener Rotarier helfen den German Doctors (früher Ärzte für die Dritte Welt) in Kalkutta schon seit vielen Jahren. Tobias Vogt, ehemaliger Assistenzarzt des St. Irmgardis-Krankenhauses, arbeitet seit 14 Jahren in der Slum-Ambulanz.

Fünf deutsche Ärzte der German Doctors, die sich regelmäßig abwechseln, unter­stüt­zen ihn bei der schwierigen Arbeit. Mit der erneuten Spende können die Ärzte-Teams nun in den nächsten zwei ­Jahren 35 000 Säuglinge und Kleinkinder impfen sowie dringend benötigte Vitaminpräparate an Mütter und Kinder verteilen. Geimpft wird unter anderem gegen ­Polio, Diphtherie, Tetanus, Mumps und Hepatitis B.

Hartmut Bigalke
Hartmut Bigalke ist Journalist mit 40 Jahren Erfahrung als Redakteur mit vielfältigen Führungsaufgaben bei großen Regionalzeitungen, u. a. Westfälische Nachrichten und Schwäbische Zeitung. Seit 2006 ist er Journalist im Ruhestand, seit 2009 Distriktberichterstatter für den Rotary-Distrikt 1870.