https://rotary.de/clubs/distriktberichte/jugendaustausch-und-internationalitaet-foerdern-a-23488.html
Distrikt

Jugendaustausch und Internationalität fördern

Distrikt - Jugendaustausch und Internationalität fördern
Gastgeber Michael A. Thomas und Governor 2024/25 will während seiner Amtszeit unter anderem die Arbeit mit jungen Menschen unterstützen. © Miriam Lenz Photography

Michael A. Thomas tritt am 1. Juli sein Amt als Governor des Distrikts 1870 an. Jetzt lud er angehende Präsidenten und Sekretäre aus 82 Clubs zu den PETS nach Neuss-Büttgen.

Annette Ludwig30.03.2024

Offiziell tritt Michael A. Thomas sein Amt erst am 1. Juli an, doch bereits drei Monate zuvor war der designierte rotarische Governor erstmals Gastgeber. Er und sein Rotary Club (RC) Kaarst-Korschenbroich hatten angehende Präsidenten und Sekretäre aus 82 Clubs mit insgesamt 4445 Mitgliedern im Distrikt 1870, der sich vom Tecklenburger Land bis hin nach Grevenbroich im Süden erstreckt und somit die nordwestliche Hälfte Nordrhein-Westfalens abdeckt, eingeladen. Die PETS fanden in der Gesamtschule Kaarst am Riskeskirchweg neben der Radsporthalle im Sportdorf Büttgen statt. Dabei machte Thomas deutlich, dass er vor allem die Arbeit mit jungen Menschen und die Internationalität der rotarischen Bewegung fördern will. Schon heute organisiert Rotary den größten privat finanzierten Jugendaustausch weltweit. "Nebenbei" wurde an diesem Tag auch eine Schulung von gut 50 Jugenddienstbeauftragten durchgeführt.

2024, d1870, Jugendaustausch und Internationalität fördern
Die Teilnehmer der Veranstaltung in Kaarst © Miriam Lenz Photography

Als Governor übernimmt Michael A. Thomas die Amtsgeschäfte im Distrikt 1870 am 1. Juli, eine Aufgabe, die er mit gemischten Gefühlen antritt: „Das rotarische Jahr 2024/25 wird im Zeichen zweier beängstigender Kriege beginnen und womöglich im In- wie im Ausland Wahlergebnisse bringen, die uns nicht gefallen dürfen.“ Er begrüßt, dass sich Rotary in Deutschland entschlossen gegen Antisemitismus, „wie zuletzt bei einer Aktion in Berlin“, stelle: „Rotary ist per Definition unpolitisch, ethnisch und religiös ungebunden. Das heißt aber nicht, dass man keine Meinung haben darf.“ Ihm assistiert sein Clubfreund Tassilo von Oppen (52). 

Der 65 Jahre alte Thomas stammt aus Aachen, wohnt und lebt aber mit seiner Frau Monique, einer Niederländerin, seit vielen Jahren in Rosellerheide-Neuenbaum im Neusser Süden. Er war in seinem Berufsleben ein erfolgreicher Wirtschaftsmanager, zuletzt langjähriger CEO bei Spax International, einem global führenden Unternehmen der Verbindungstechnik (Schrauben) mit Sitz in Ennepetal in Südwestfalen. Thomas ist seit 2009 Rotarier und war 2013/14 Präsident seines Kaarster Clubs.