Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/kraft-fuer-die-zukunft-geschoepft-a-10940.html
Distrikt 1870

Kraft für die Zukunft geschöpft

Distrikt 1870 - Kraft für die Zukunft geschöpft
Wer zählt die Länder, nennt die Namen – drei von 60 Inbounds, die in Oberhausen das Durchschnittsalter radikal senkten... © privat

Im Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg konnten die Teilnehmer neue Energie gewinnen

Hartmut Bigalke31.07.2017

Nach dem gemeinsamen Singen der Nationalhymne ­eröffnete der scheidende Governor Michael Bülhoff (RC Oberhausen) die Distriktkonferenz mit besonders guten Nachrichten: „In diesem Jahr sind mehr Global Grants (GG) in unserem Distrikt beantragt worden als jemals zuvor – es gab ein Plus von mehr als 70 Prozent!“ Mit 93 Prozent erfolgreich durchgeführter GG liege der Distrikt 1870 auch weltweit an der Spitze.

„Wir können das“
Rotarier, so Bülhoff, veränderten positiv die Biografie von Menschen, oftmals mit sehr wenigen Mitteln, aber mit persönlichem Einsatz. Rotarier seien unglaublich effektiv in dem, was sie tun: „Aus dem Merkel’schen Satz von 2015 ‚Wir schaffen das‘ machen unsere Clubs ‚Wir können das.‘“
In seinem Festvortrag „Rechtsstaatliche Ordnung und religiöse Vielfalt“ sagte Udo Di Fabio (RC Bonn-Kreuzberg), Rechtswissenschaftler und langjähriger Richter am Bundesverfassungsgericht, unter anderem: „Die alte Aufklärung stand mit der Religion auf Kriegsfuß, und auch umgekehrt stieß sich die Glaubenssphäre an der Eindimensionalität politischer Aufklärung.

Aus der alten koevolutionären Auseinandersetzung von Glaube und Vernunft sind aber heute längst ein Ende der Furcht und die praktische Chance einer reflektierten Aufklärung geworden. In diesem Geiste wohlwollender Akzeptanz respektiert die Politik das manchmal Sperrige und Absolute der Religion, während Gläubige ihrerseits die Bedingungen eines gelingenden Verfassungsstaats achten. Daran gemessen ist das Beharren auf kompromissloser Durchsetzung religiös begründeter Verhaltensgebote in öffentlichen Einrichtungen ein Rückschritt, der nicht dem Verfassungsprinzip wohlwollender Neutralität entspricht.“

Stafettenprinzip sinnvoll
Bülhoffs Nachfolger ist Raymond Metz (RC Mülheim-Schloss Broich). In seiner Antrittsrede betonte er die Vorteile des „Stafettenprinzips“ mit einer nachhaltigen Führung, bei der die Dis­triktplanung vom jeweils amtierenden Governor unabhängiger sei, die Weitergabe des Stabes vorbereitet werde und man das Rad als Governor nicht neu zu erfinden brauche. Er und seine bekannten Nachfolger wollen das Prinzip auch auf die Ausschüsse im Distrikt anwenden.

Hartmut Bigalke
Hartmut Bigalke ist Journalist mit 40 Jahren Erfahrung als Redakteur mit vielfältigen Führungsaufgaben bei großen Regionalzeitungen, u. a. Westfälische Nachrichten und Schwäbische Zeitung. Seit 2006 ist er Journalist im Ruhestand, seit 2009 Distriktberichterstatter für den Rotary-Distrikt 1870.