https://rotary.de/clubs/distriktberichte/netzwerken-fuer-rotary-a-11745.html
D1830

Netzwerken für Rotary

D1830 - Netzwerken für Rotary
Schülerinnen aus Dischingen stellten die Initiative Plant for the Planet vor. © Distrikt 1830 (alle Fotos)

Einmal im Jahr treffen sich die Präsidenten aller Clubs des Distrikts 1830. In diesem Jahr ging es ins Kloster

Immo Eberl01.01.2018

Die Präsidenten des Distrikts 1830 versammelten sich auf Einladung des amtierenden Governors Peter Fischer (RC Ellwangen) Ende Oktober im Kloster Neresheim zum jährlichen Präsidententreffen. Neben aktuellen Verfahrensfragen standen soziale Themen im Mittelpunkt der Tagung. Schwerpunkte waren dabei unter anderem die berufliche Integration qualifizierter Migranten durch Einrichtung eines Mentorensystems, die Unterstützung Jugendlicher bei der Ausbildungs- und Berufsplanung im Rahmen von Wochenend-Youth-Camps und die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet mit ihrem beispielhaftem Einsatz für Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Den Abschluss der Tagung bildete die Besichtigung des Weltkulturerbes mit der barocken Abteikirche und dem Klostermuseum in Neresheim.

Präsidententreffen, Abteikirche Neresheim, Präsident, D1830
Alle Teilnehmer vor der Abteikirche in Neresheim

Das jährliche Treffen der Präsidenten mit dem Governor ist nicht nur für die Erörterung aktueller Themen von Bedeutung, sondern auch für eine Festigung der rotarischen Idee und eine notwendige Verbindung benachbarter Clubs. Hier werden neue Möglichkeiten zur Förderung verschiedenster Möglichkeiten diskutiert und ausgelotet. Später wird die rotarische Idee mit vielen Projekten in die alltägliche Praxis umgesetzt.

Drei Schülerinnen aus dem Neresheim benachbarten Dischingen stellten den Präsidenten bei ihrem Treffen die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet vor Ort vor.

Riseley, President 2017/18, Ian Riseley, Distrikt 1830
Die Initiative von RI-Präsident Ian Riseley( links, hier bei seinem Besuch in Deutschland), pro Rotarier einen Baum zu pflanzen,  findet im Distrikt 1830 großen Anklang.

Diese Initiative hat die Friedensnobelpreisträgerin 2004, Wangari Maathai aus Kenia, inspiriert. Sie wurde 2007 vom damals neunjährigen Felix Finkbeiner in Pähl (Oberbayern) gegründet und umfasst heute weltweit 63.000 Kinder zwischen neun und zwölf Jahren als Botschafter für Klimagerechtigkeit. Sie will bis 2020 mehr als 1.000 Milliarden Bäume als CO2-Ausgleich pflanzen. Die in Neresheim anwesenden Rotarier spendeten spontan 1.000 Euro für die Initiative  - für das Planzen von 1.000 Bäumen.

Damit wurde eine wertvolle Initiative von Jugendlichen vor Ort gefördert. Die Initiative Plant-for-the-Planet wird von zahlreichen Prominenten weltweit unterstützt, so zum Beispiel von Harrison Ford oder Fürst Albert von Monaco. Die Vereinten Nationen unterstützen die Klimainitiative junger Schüler ebenfalls soweit irgend möglich. 

Immo Eberl
Immo Bernhard Eberl, geb. 1947, Studium an der Universität Tübingen (Geschichte, Germanistik, Kirchenrecht und Rechtswissenschaft - M.A.). Später Erstes Staatsexamen in Geschichte und Germanistik. 1976 Promotion und Habilitation zum Dr. phil. habil. Ernennung zum apl. Professor 1990. Arbeit an der Uni Tübingen, unter anderem am Historischen Seminar, Abteilung für mittelalterliche Geschichte sowie als Geschäftsführer des Instituts für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde. Tätigkeit als Leiter des Stadtarchivs Ellwangen (Jagst) bis 2015; nebenamtlich Leiter der Volkshochschule Ellwangen. Bis heute Lehrtätigkeit an der Uni Tübingen, an der Hochschule für Politik München, der Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz im Wienerwald.
Mitglied im RC Ellwangen seit 1994, Club-Präsident 2009/2010, Paul-Harris-Fellow. Verheiratet, ein Sohn.