https://rotary.de/clubs/distriktberichte/rc-leer-spendet-sechs-pflegebetten-an-lebenshilfe-a-15882.html
Schnelle Hilfe

RC Leer spendet sechs Pflegebetten an Lebenshilfe

Schnelle Hilfe - RC Leer spendet sechs Pflegebetten an Lebenshilfe

Per Video-Konferenz wurde über die Spende entschieden - 3 Tage später umgesetzt.

Frank Garrelts25.04.2020

Die hochwertigen Pflegebetten für rund 17.000 Euro wurden vom Leeraner Service Club binnen drei Tagen bestellt und geliefert. Die Großspende ist nachhaltig konzipiert: Die Betten werden derzeit für eine vorsorgliche Quarantänestation binnen der Einrichtung benötigt. Nach der Corona-Krise sollen sie in den Wohneinrichtungen der Lebenshilfe Leer e.V. eingesetzt werden. Der Rotary Club Leer hatte viele Einrichtungen im Landkreis angesprochen und nach dringend benötigten Sachspenden in Zeiten der Corona-Pandemie gefragt. Lebenshilfe Geschäftsführer Erwin Koops nennt die jetzige Spende: "Lichtblick in schwierigen Zeiten".

Soziale Hilfsbereitschaft ist die Kernmotivation der internationalen Rotary-Vereinigung, umso mehr in Krisenzeiten wie diesen. Gleichzeitig stellt das Corona-Virus – wegen der eigenen Ansteckungsgefahr – auch die Ehrenamtler in dem traditionsreichen Service-Club vor neue Herausforderungen. Erstmals in seiner Geschichte trafen sich deshalb Ende März 31 Mitglieder des Rotary Clubs Leer am heimischen PC und berieten in einer Videokonferenz, wo Hilfe derzeit am Notwendigsten sei. „Wir haben uns dann dafür entschieden, bei sozialen Vereinigungen und Dienstleistern im Landkreis anzufragen, welche Sachspenden in Zeiten der Corona-Pandemie derzeit benötigt werden“, erzählt Hans-Hermann Russell als Vorsitzender des internen Fördervereins der Leeraner Rotarier. So erreichte binnen weniger Tage auch die Lebenshilfe Leer e.V. als Komplexeinrichtung in der Behindertenhilfe ein Anruf von Rotary-Mitglied Dr. Gerd Klausing.

Lebenshilfe Geschäftsführer Erwin Koops hatte zu diesem Zeitpunkt schon mit dem internen Krisenstab den Plan gefasst, in einem Anbau der einrichtungseigenen Tagesförderstätte vorsorglich eine Quarantäne-Station für den Ernstfall einzurichten. Hierfür wurden dringend Pflegebetten benötigt. „Dank der modernen Medien konnten wir schon bei der nächsten montäglichen Videoschalte die Entscheidung treffen: Das machen wir!“, erklärt Dr. Gerd Klausing.

Der Theologe und ehemalige Gerontologe führte schon tags darauf unzählige Gespräche und hatte Glück. Der Hamburger Hersteller Burmeier versprach, die sechs angefragten Pflegebetten noch vor Ostern auszuliefern. „Binnen drei Tagen haben wir die hochwertigen Betten bestellt und geliefert bekommen“, freuten sich die Rotarier bei der Spendenübergabe an Gründonnerstag nicht ohne Stolz. „Wir hoffen, dass die Lebenshilfe die schwierige Situation mit diesen Pflegebetten besser meistern kann und dass sie nicht für Corona-Infizierte gebraucht werden“, erklärt Hans-Herrmann Russell. 

Denn die Großspende im Gesamtwert von rund 17.000 Euro ist nachhaltig angelegt: Zunächst bilden die Pflegebetten die Quarantäne-Station. Nach der Corona-Krise werden sie dringend in den Wohneinrichtungen der Lebenshilfe benötigt und ersetzen abgängige ältere Modelle. Auch bei der Auswahl der Betten, haben sich die Rotarier viele Gedanken gemacht: „Die neuen Betten sind desinfizierbar, höhenverstellbar, besitzen Anti-Dekubitus-Matratzen und erinnern die Menschen mit Behinderung durch ihre Holz-Optik nicht gleich an Krankenhausbetten“, erläutern die Rotarierer Ewert Cramer und Dr. Gerd Klausing.

Für die Lebenshilfe ist die hohe Sachspende ein Glücksfall. „Wir können den Rotariern nicht genug danken“, erklärt Geschäftsführer Erwin Koops, „das ist für uns ein wahrer Lichtblick in schwierigen Zeiten!“ Schon beim Aufbau des ersten Bettes hatte sich Joachim Münkewarf als Leiter der Tagesförderstätte der Lebenshilfe und ausgebildeter Heilerziehungspfleger von der Qualität der Spende überzeugt. „Das sind Top-Betten“, freut sich Münkewarf, „insbesondere, weil sie auch für Rollstuhlfahrer bestens geeignet sind.“

Frank Garrelts

Frank Garrelts, geboren 1951, ist Social Media Spezialist und Unternehmer aus Leidenschaft. Als Gründungsbeauftragter begleitete er die Entstehung des RC Worpswede und des 1. deutschen E-Clubs RC E-Club of D-1850. Er ist Mitglied im Rotary Club Worpswede, Ehrenmitglied im Rotary Club E-Club of D-1850 und Associate Member im spanischen Rotary Club of Calvia International.  2008 war er im Distrikt 1850 für Presse und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich, 2009-2017 unterstützte er den Jugendaustausch im Distrikt. Seit 2017 ist er Distriktbeauftragter für die Öffentlichkeitsarbeit und Social Media. Seit 2019 prägt er zusätzlich als Distriktreporter für das Rotary Magazin aktiv die Außendarstellung von D1850.

www.provoto.de