Buch des Monats - Einladung zur Verunsicherung

Hermann Schäfer, Deutsche Geschichte in 100 Objekten, Piper Verlag, 656 Seiten, 38 Euro

31.01.2016

Buch des Monats

Einladung zur Verunsicherung

Peter Steinbach

Anhand von 100 Objekten und in 100 Essays macht der Historiker und Ex-Museumsleiter Hermann Schäfer (RC Bonn Süd-Bad Godesberg) deutsche Nationalgeschichte begreifbar – ohne Überheblichkeit, aber auch ohne Unterwürfigkeit.

Nation lässt sich nicht einfach erfinden, aber vielleicht auf vielfältige Weise erklären: als Kultur- und Sprach-, als Schuld- und Verantwortungs-, aber eben auch als Geschichtsgemeinschaft. Dabei zeigt sich: Für eine Wertordnung kann man sich entscheiden. Historische Kenntnisse hingegen fliegen keinem zu, sie müssen erarbeitet werden und fügen sich dann zu einem Bild der Vergangenheit, aus dem auch Gemeinsamkeit durch reflektierte Erfahrungen entstehen kann.

Dem Ziel dient das hervorragend ausgestattete und glänzend geschriebene Buch von Hermann Schäfer, einst Präsident des Bonner Hauses der Geschichte. Wie anregend Geschichte sein kann, zeigt er, indem er deutsche Geschichte in 100 Objekten anschaulich macht.

Die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit als Fundament des gesellschaftlichen Miteinanders zu begreifen ist nicht unumstritten. Vielleicht auch deswegen, weil es nicht nur um Kenntnisse, sondern immer auch um Zusammenhalt, um Identität und gemeinsame Werte geht. Gedenkstätten und Museen sollten als außerschulische Lernorte manche Defizite ausgleichen.

Ein im Rückblick geradezu unglaublicher Erfolg war dabei den in den 80er Jahren gegründeten historischen Museen in Bonn und Berlin beschieden. Besonders erfolgreich wurde das Bonner Haus der Geschichte, das unter Schäfers Ägide zur führenden Instanz in der deutschen Ausstellungs- und Museumskultur wurde und neben der historischen Bildung auch die Integration der Gesellschaft förderte.

Nun hat der Gründungsdirektor mit einem der schönsten Bücher des Jahres ein neues Meisterstück geliefert. 100 Objekte sind der Anlass für 100 meisterhafte Essays, die vom „aufrechten Gang“ des Homo erectus bis zu der Aussage „Jeder ist ein Fremder – fast überall“ ein Bild deutscher Geschichte zeichnen, das nicht indoktriniert, sondern einlädt, nachzudenken, sich überraschen und verunsichern zu lassen.

Schäfer entgeht der Gefahr der trockenen Sachbeschreibung, weil er die Objekte als Einstieg nutzt, um Geschichte zu erzählen, Zusammenhänge darzustellen, Lebensformen, Weltsicht und Weltverständnis zu beschreiben. Er referiert keine Ereignisse, sondern entfaltet einen Kosmos, der um die deutsche Vergangenheit kreist.Hinzu kommen Ordnungsprobleme, Glaubensverhältnisse, Katastrophen, immer aber auch die Auswirkungen von Veränderungen für die Lebensverhältnisse. Die Entstehung des Handels, der Städte, die Wandlungen der Kriegsführung, die Wirkung von Philosophie, Literatur und Dichtung zeigen Schäfers große Kompetenz als Wirtschafts-, Sozial- und Kulturhistoriker.

Ihm geht es um historische Bildung, um Bewusstmachung. So spiegelt jede Objektdeutung stets Allgemeines. Neben den „weißen“ stehen die „schwarzen“ Traditionsstränge deutscher Geschichte und verbinden sich zu einer Nationalgeschichte ohne Überheblichkeit, aber auch ohne Unterwürfigkeit. Gratulation.

www.rotary.de/kultur/exlibris

Erschienen in Rotary Magazin 2/2016

Peter Steinbach
Peter Steinbach (RC Baden-Baden) ist Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin und Professor für neuere und neuste Geschichte an der Universität Mannheim. Zu seinen Büchern zählen u. a. "Der 20. Juli 1944" (Siedler 2004) und "Franz Schnabel. Der Historiker des freiheitlichen Verfassungsstaates" (Lukas 2010) www.gdw-berlin.de

Rotary Magazin 11/2017

Rotary Magazin Heft 11/2017

Titelthema

Herbst einer Volkspartei

Nach dem zweitschlechtesten Ergebnis der CDU und der Niedersachsen-Wahl scheint es in der Partei zu gären. Die Probleme liegen aber nicht nur an Merkel, sie sind struktureller Natur.

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Exlibris

Dan Diner Martin Roth Christian Vogg Karl-Heinz Ott Kerstin Dolde Peter Thürl

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen