Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/gute-tropfen-fuer-gute-zwecke-a-13650.html
Würzburg

Gute Tropfen für gute Zwecke

Würzburg - Gute Tropfen für gute Zwecke
Winzer Artur Steinmann und Edeka-Chef Horst Trabold präsentieren den feinen rotarischen Eiswein © Kilian Moritz

Alkohol braucht ein gesundes Maß. Wenn er aber einem guten Zweck dient, darf es auch ein bisschen mehr sein

Patrick Shaw01.02.2019

Das haben sich unter anderem die Rotary Clubs Würzburg-Residenz und Arnstadt zu Herzen genommen. Die Würzburger Rotarier verkauften dabei Eiswein zugunsten der Mukoviszidose-Stiftung Unterfranken. Sie will „helfen, forschen, heilen“, denn an der bislang unheilbaren Stoffwechselkrankheit leiden in Deutschland aktuell rund 8000 Menschen.

Eiswein für Wärmetherapie
Seit der Geburt seines dritten Kindes vor 23 Jahren unterstützt sie dabei der Würzburger Rotarier, Winzer und Weinbaupräsident Artur Steinmann – mit einem inzwischen „höheren sechsstelligen Betrag“ sowie diesmal mit der Spende von 1000 Bocksbeuteln edlen Eisweins. 20 Euro brachte jede davon in einem örtlichen Edeka-Markt (dessen Chef die Mehrwertsteuer übernahm) sowie am Weihnachtsmarkt-Stand des Clubs in Sommerhausen ein. Nochmals dieselbe Summe steuerte die Aktion „Sternstunden“ des Bayerischen Rundfunks bei, sodass Steinmann und sein Club am Ende mit 40.000 Euro dazu beitragen konnten, dass an Mukoviszidose erkrankte Kinder eine Klimatherapie am Roten Meer erhalten.

Rotary kann auch Bier
Ein „rotarisches Weihnachtsbier“ gab es unterdessen beim Club in Arnstadt. Sieben Wochen lang war das rotbraune, auf 1.500 Liter limitierte Gebräu in der Stadtbrauerei gereift, bevor Clubpräsidentin Tanja Zimmermann das erste Fass mit nur drei Schlägen anstach und die Rotarier den Gerstensaft beim Bachadvent und auf dem Arnstadter Weihnachtsmarkt ausschenkten. Pro Liter blieb dabei ein Euro übrig für die lokalen Projekte des Clubs wie etwa die Kindervilla Stadtilm, den Mädchenflohmarkt in Ilmenau oder eine digitale Bildungskampagne an den Schulen der Region.

Es muss aber nicht immer so viel Geld oder so aufwendig sein. Bier gab es zum Beispiel auch beim ersten rotarischen Bockbieranstich des Rotary Clubs Bamberg. 1.100 Euro gingen danach an die Initiative „End Polio Now“ zur Ausrottung der Kinderlähmung. Und schon seit dem Vorjahr hat der E-Club of D1950 bei mehreren Online-Weinproben eine stattliche Summe zur Unterstützung der „Ein-Dollar-Brille“ gesammelt. Alkohol in rauen Mengen? Ja bitte, wenn es für einen guten Zweck ist.

Patrick Shaw
Patrick Shaw, Jahrgang 1975, war von 1997 bis 2001 Offizieranwärter der Bundeswehr, von 2001 bis 2016 Volontär und Redakteur der Nürnberger Nachrichten und ist seit 2017 Redakteur des NN-Heimatverlags Treuchtlinger Kurier. Er war Gründungsmitglied und Präsident des Rotaract Clubs Weißenburg, 2005/06 Rotaract-Distriktsprecher sowie von 2007 bis 2013 Assistant Governor und Rotaract-Beauftragter im Distrikt 1950. Von 2008 bis 2010 betreute er redaktionell den Mitgliederbrief der German Rotary Volunteer Doctors. Seit 2007 ist er Mitglied des Rotary Clubs Roth und war dort 2015/16 Präsident. Das Amt des Distrikt-Berichterstatters übt er seit 2016 aus.