Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/handy-pause-fuer-harry-potter-a-9472.html
HALTERN AM SEE

Handy-Pause für Harry Potter

HALTERN AM SEE - Handy-Pause für Harry Potter
Tröpfelt’s mal aufs KidsCamp, lockt das Bälle-Bad im Indoor-Spielplatz. © Bild: Privat

Wenn das Handy vier Tage im Rucksack bleibt, wenn Spiel, Sport und Spaß den Tag prägen, dann ist wieder KidsCamp im Distrikt. Eindrücke vom Rotaract-Zeltlager in Haltern am See.

Hartmut Bigalke01.10.2016

Wie ein Wachturm steht die 15 Meter hohe Kletterwand, eines der besonders begehrten Angebote, am Rande der Waldlichtung. „Zauberbesenlandeplatz“ verkündet das Schild auf dem Gipfelplateau und verrät das Motto des Zeltlagers, das zum vierten Mal hier stattfindet. Auch das gute Dutzend Zelte, die eine stattliche Spielfläche einrahmen, trägt Namen aus der Welt Harry Potters. Auf dem Platz der Bildungsstätte der deutschen Pfadfinder St. Georg erlebten 44 Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren an einem verlängerten Augustwochenende das diesjährige KidsCamp.

Die Betreuung hatte wieder ein Team aus Rotaractern übernommen, rund 30 engagierte RACler führten die quirlige Gruppe mit Engelsgeduld und freundlicher Bestimmtheit sicher durch den Programm-Parcours – zum Beispiel Greifvögel zum Anfassen oder die Kanufahrt auf der Lippe.

mehr Selbstwertgefühl
Aber von großem Gewinn waren die vier Tage nicht nur für die teilnehmenden Kinder aus Familien, die sich keinen Urlaub leisten können, sondern auch die Nachwuchs-Rotarier und die „Helferkinder“ (ehemalige Teilnehmer, die jetzt die Altersgruppe verlassen haben) erlebten dankbar, dass die Mädchen und Jungen, viele aus Zuwandererfamilien, hier aufblühten und lernten, andere zu achten und das eigene Selbstwertgefühl zu stärken. Lagerchefin Cristine Euler (RAC Münster) war von der allgemeinen Atmospähre begeistert: „Kinder und Helfer verstehen sich blendend.“

Sie und ihre Crew freuten sich, als ein rotarischer Besucher aus Duisburg und dessen Frau feststellten: „Besonders beeindruckt hat uns die große Disziplin, die die Kinder zum Beispiel beim Essenfassen zeigen.Jeder Tisch wurde einzeln aufgerufen, wenn er an der Reihe war, und es klappte ohne Murren.“ Und ein Rotarier aus Oberhausen ergänzte: „Hier ist alles in Bewegung. Die Kinder springen ins Bett, statt hineinzufallen.“ Liegt das vielleicht an der gesunden Lagerkost mit viel Obst, Säften und Gemüse? So ein KidsCamp hat natürlich seinen Preis: Pro Kind kostet der Aufenthalt 200 Euro; die Platzmiete summiert sich für die vier Tage auf 3500 Euro, und das Camp insgesamt schlägt mit 20.000 Euro zu Buche. Klar, dass der RAC Spenden braucht; er garantiert, dass jeder Cent direkt ins Projekt fließt. Die Teilnahme der Kinder wird ausschließlich durch Paten – Rotary Clubs und Privatpersonen – finanziert.

Hartmut Bigalke
Hartmut Bigalke ist Journalist mit 40 Jahren Erfahrung als Redakteur mit vielfältigen Führungsaufgaben bei großen Regionalzeitungen, u. a. Westfälische Nachrichten und Schwäbische Zeitung. Seit 2006 ist er Journalist im Ruhestand, seit 2009 Distriktberichterstatter für den Rotary-Distrikt 1870.