https://rotary.de/clubs/distriktberichte/quo-vadis-ryla-a-10531.html
Distrikt

Quo vadis RYLA?

Distrikt - Quo vadis RYLA?
Gruppenarbeit beim RYLA "Weite und Extreme" der Clubs Forchheim, Herzogenaurach und Fränkische Schweiz-Wiesenttal auf Burg Feuerstein. © Peter Thürl

Der ambitionierte Name „Rotary Youth Leadership Award“ steht für ein Programm, das im Distrikt sehr wechselhaft gehandhabt wird. Das soll sich ändern.

Patrick Shaw01.05.2017

Entstanden 1959 in Australien und 1971 von Rotary International aufgegriffen, soll RYLA junge Menschen ermutigen, Verantwortung und Führung zu übernehmen, und ihnen das Wissen und die Motivation dafür mit auf den Weg geben. Wie der Name impliziert, sollten die Teilnahme eine Auszeichnung und die Plätze begehrt sein.

Dieses Selbstverständnis hat in der Vergangenheit nicht nur im Distrikt 1950 gelitten. RYLA wird als Pflichtaufgabe gesehen und teils „angeboten wie Sauerbier“. Das will die Beauftragte Dr. Merle Fuchs ändern. Gemeinsam mit den Rotaractern hat sie dafür Leitlinien entwickelt.

 

„RYLA ist kein Format, in dem die Alten den Jungen die Welt erklären, sondern in dem Alt und Jung durch intensive Diskussion Konzepte entwickeln, um gemeinsam die Welt ein bisschen besser zu gestalten“, heißt es in der neuen Planungshilfe. RYLA solle die Teilnehmer so begeistern und durch Öffentlichkeitsarbeit so bekannt werden, dass junge Menschen Rotary „die Tür einrennen“. Es gelte, „junge Menschen wirklich zu bewegen, etwas zu bewegen“. Die ausrichtenden Clubs sollten für ihr RYLA „brennen“.

 

Redner, die zuhören

Als Ziele sieht die Beauftragte die Anerkennung von Leistung, das Stärken des Selbstwertgefühls, Lernen und Kennenlernen, die Motivation für weiteres Engagement sowie das Vermitteln der Grundwerte Rotarys. Dafür brauche es überzeugende Referenten und Moderatoren, die nicht nur reden, sondern auch zuhören. Rotaracter seien nicht die alleinige Zielgruppe, aber erwünschte Teilnehmer und Mitgestalter.

Vortrag von Pastgovernor Dr. Rüdiger Götz beim RYLA
Vortrag von Pastgovernor Dr. Rüdiger Götz beim RYLA "Weite und Extreme" der Clubs Forchheim, Herzogenaurach und Fränkische Schweiz-Wiesenttal auf Burg Feuerstein. © Peter Thürl

Der Distrikt will die Clubs künftig durch Best-Practice-Modelle, Textvorlagen, Checklisten, Pressearbeit und bei der Referenten-Suche unterstützen. Zudem werden RYLAs in den Distriktkalender aufgenommen, mit maximal 300 Euro bezuschusst und auf Wunsch per Fragebogen ausgewertet.

 

Bereits stattgefunden hat in diesem Clubjahr das RYLA der Clubs Forchheim, Herzogenaurach und Fränkische Schweiz-Wiesenttal unter dem Titel „Weite und Extreme“ - zwei Worte, die Stoff für drei intensive Tage voll neuem Wissen, Austausch und Erlebnissen boten. Das Spektrum war dabei äußerst breit, von den Sternen über medizinische Bildgebung, Psychogramme von Soldaten und das Locked-In-Syndrom bis hin zu den Extremen der menschlichen Existenz aus theologischer Sicht sowie einem nächtlichen Ausflug in den Hochseilgarten.

 

Am 6. und 7. Mai richtet der RC Jena Ernst Abbe außerdem ein RYLA zum Thema „Führung“ aus , außerdem veranstalten der RC Miltenberg und der RAC Churfranken vom 19. bis 21. Mai ein Seminar zur Frage „Integration von Flüchtlingen – ein Erfolgsmodell?“

Patrick Shaw
Patrick Shaw, Jahrgang 1975, war von 1997 bis 2001 Offizieranwärter der Bundeswehr, von 2001 bis 2016 Volontär und Redakteur der Nürnberger Nachrichten und ist seit 2017 Redakteur des NN-Heimatverlags Treuchtlinger Kurier. Er war Gründungsmitglied und Präsident des Rotaract Clubs Weißenburg, 2005/06 Rotaract-Distriktsprecher sowie von 2007 bis 2013 Assistant Governor und Rotaract-Beauftragter im Distrikt 1950. Von 2008 bis 2010 betreute er redaktionell den Mitgliederbrief der German Rotary Volunteer Doctors. Seit 2007 ist er Mitglied des Rotary Clubs Roth und war dort 2015/16 Präsident. Das Amt des Distrikt-Berichterstatters übt er seit 2016 aus.