https://rotary.de/clubs/distriktberichte/sozialpreis-fuer-inklusionstriathlon-a-10433.html
Kulmbach

Sozialpreis für Inklusionstriathlon

Kulmbach - Sozialpreis für Inklusionstriathlon
Der Sozialpreis 2017 ging an das Team des ASV-Inklusionstriathlons. Im Bild (von links) Rotary Präsident Thomas Streng, Elke Proschka, Heike Schweens, Lisa-Marie Trivian, Alexander Meile, Justin Wienholz, Corinna Prell, Laudatorin Nicole Allstadt und Rotary Gemeindienstbeauftragter Markus Stodden. © Bild: RC Kulmbach

Als Wertschätzung und Dank für Personen und Initiativen, die sich durch ihr vorbildliches, ehrenamtliches Engagement für andere Menschen in Kulmbach einsetzen, verleiht der Rotary Club Kulmbach seit 2008 jährlich den Sozialpreis.

Kerstin Dolde01.05.2017

Nicht der Sieg zählt, sondern das Dabeisein: Sport macht das Miteinander einfach. In diesem Jahr ging der Kulmbacher Inklusionspreis an das Team des ASV-Inklusionstriathlons. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Für den Inklusionstriathlon trainieren Menschen mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen. Elf Wochen lang haben engagierten Ehrenamtlichen im vergangenen Frühjahr und Sommer zweimal pro Woche mit Kindern trainiert, um neben der Schwimmstrecke auch eine Rad- und Laufstrecke beim Kulmbacher Volkstriathlon zurückzulegen. Elke Proschka, Heike Schweens, Corinna Prell und Alexander Meile haben bei einer feierlichen Urkundenübergabe im Februar den Preis stellvertretend für das Team des ASV-Inklusionsthriatlons entgegengenommen.

Inklusion, Triathlon, Trainer, RC Kulmbach, Kulmbach
Der Inklusions-Triathlon: 100 Meter Schwimmen, 2,5 Kilometer Radfahren und 400 Meter Laufen © Peter Bastobbe

Nicole Allstadt lobte in der Laudatio nicht nur den hohen Einsatz der Ehrenamtlichen beim Training. Auch Fahrdienste und notwendige Sportausrüstung organisierten die Sportler.

MENSCHEN AUS DER REGION MIT ENGAGEMENT

Dem Sozialpreis liegt die Idee zugrunde, Menschen auszuzeichnen, die sich nachhaltig und uneigennützig entweder selbst um hilfs- oder pflegebedürftige Menschen kümmern oder Arbeiten in sozialen Einrichtungen, kirchlichen Institutionen oder in der Kinder- und Jugendbetreuung ehrenamtlich begleiten oder Integrationsbemühungen helfend unterstützen. „Es sollen Menschen aus unserer Region gewürdigt werden, die im Stillen wirken und dadurch viel für die Gesellschaft bewirken“, sagt Rotary Präsident Thomas Streng. „Rotarys Motto 'service above self' steht für den selbstlosen Dienst an der Gesellschaft. Dieses selbstlose Dienen, Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe sind Werte, die von den bisherigen und vorgeschlagenen Sozialpreisträgern gelebt werden.“

Für das aktuell laufende rotarische Jahr 2016/2017 hat Gemeindienst-Vorstand Markus Stodden die Vergabe des Sozialpreises organisiert. Nach der Vergabe konnte er zusichern: Auch 2017 wird es wieder eine Fortsetzung geben. Am  23. Juli treffen sich Sportbegeisterte aus nah und fern beim 21. Kulmbacher Volks-, Jugend-, Schüler- und Inklusionstriathlon.

 

Kerstin Dolde
Kerstin Dolde ist Journalistin und arbeitet zurzeit als Verantwortliche Redakteurin für Regionales bei der Frankenpost. Seit Januar 2011 steht sie zudem als Leseranwältin des oberfränkischen Medienhauses den Leserinnen und Lesern als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Seit 2005 ist sie als Distriktberichterstatterin für D 1880 unterwegs.