Distrikt 1950

Projektstart in Indien: - Warum die Hände waschen?

Mit neuen Sanitäranlagen und Hygiene-Unterricht bringt "Wash" im ländlichen Indien Sauberkeit, Gesundheit und Dorfentwicklung voran. © Christine Büring

01.02.2018

Projektstart in Indien:

Warum die Hände waschen?

Patrick Shaw

Zwei Distrikte und 45 Clubs und haben in 20 indischen Dörfern Sanitäranlagen für 14.000 Schüler und 7.000 Familien geschaffen. Beeindruckende Zahlen unter einer Losung: „Wash!“

Vor einem Jahr initiierte Past-Governorin Christine Büring zusammen mit ihrem indischen Kollegen Gopal Madhandia (Distrikt 3141) das Projekt „Sanitation for education“. 45 der 66 Clubs im Distrikt 1950 machten mit. Seit vergangenem November werden nun im Rahmen des Pilotprogramms „Wash“ (my.rotary.org/en/wash-schools-target-challenge) in der ländlichen Region Palghar nahe Mumbai an 20 Dorfschulen Toiletten saniert oder neu gebaut. Denn von zweieinhalb Milliarden Menschen weltweit ohne Zugang zu Sanitäranlagen leben 560 Millionen in Indien.

Zum Projektstart war Büring nun gemeinsam mit Freunden des RC Bombay West und der deutschen Dokumentarfilmerin Iris Stark vor Ort. Die beteiligten Schulen wurden von den indischen Rotariern ausgewählt. Auch Unicef ist Partner, sodass die Rotary Foundation die beiden Grants mit einer Gesamthöhe von 293.000 US-Dollar unkompliziert bezuschussen konnte.

Wash, Rajendra Ruia, Ruia, RC Bombay West, Christine Büring, Büring, RC Altenburg, Toiletten, Wasser, Hygiene
BILDERSERIE - Sehen Sie weitere Eindrücke von der Umsetzung des Projekts.

Mehr Hygiene von Kindesbeinen an

Im Kern geht es bei „Wash“ nicht allein um Toiletten, sondern generell um Hygienebewusstein. So gibt es ein von Unicef konzipiertes Unterrichtskonzept zu den Themen Wasser, Toilettennutzung und Händewaschen. Es thematisiert kulturelle Vorbehalte gegen Toiletten und den Zusammenhang zwischen Sauberkeit und Gesundheit. Die Mädchen sprechen außerdem über Menstruation und weibliche Selbstbestimmung. Nach dem Prinzip „train the trainer“ werden Lehrer geschult und Schulen beim Unterhalt der Sanitäranlagen unterstützt.

In den Dörfern sind gleichzeitig die Eltern gefragt. Sie führt „Wash“ an die Themen Hygiene, Gesundheit und Lebenserfolg der Kinder heran. Mit den Trainern legen sie fest, wie sie die Sauberkeit der Sanitäranlagen erhalten sowie Putzzeug, Seife und Ersatzteile gemeinsam finanzieren können. So sollen die Schultoiletten ein Gemeinschaftsgut werden, für das sich alle verantwortlich fühlen.

Start für neue Entwicklungen im Dorf

Mit neuen Sanitäranlagen und Hygiene-Unterricht bringt
Mit neuen Sanitäranlagen und Hygiene-Unterricht bringt "Wash" in Indien Sauberkeit, Gesundheit und Dorfentwicklung voran. Rajendra Ruia (RC Bombay West) und Christine Büring (RC Altenburg) beim Projektstart.

Bei ihrem Arbeitsbesuch stellten Büring und Pastpräsident Rajendra Ruia vom RC Bombay West zudem fest, dass das Schulprojekt auch Ausgangspunkt für die gesamte Dorfentwicklung sein kann. Denn Wissen und Infrastruktur verbessern nachhaltig die Lebensumstände. In einem zweiten Schritt möchten die beiden Rotarier nun den Clubs in ihren Distrikten Patenschaften mit den beteiligten Dorfschulen anbieten. Ein „Rotary Family Exchange“ (RFE) ist für Ende März geplant.

Rotary in Indien ist sichtbar relevant und unglaublich aktiv“, erklärt Christine Büring den Erfolg des Projekts. Um dieses Potenzial bei der Lösung konkreter Entwicklungsprobleme zu nutzen, brauche es neben Geld vor allem „internationale Partner und gut durchdachte Projekte rund um die Bildung“. Zu letzterer gehört für sie auch die Frage: „Warum und wann sollte man seine Hände waschen?“

Erschienen in Rotary Magazin 2/2018

Patrick Shaw
Patrick Shaw, Jahrgang 1975, war von 1997 bis 2001 Sanitätsoffizieranwärter der deutschen Luftwaffe und ist seit 2003 Redakteur der Nürnberger Nachrichten in den Landkreisen Roth und Weißenburg-Gunzenhausen. Er war Gründungsmitglied und Präsident des Rotaract Clubs Weißenburg, 2005/06 Rotaract-Distriktsprecher sowie von 2007 bis 2013 Assistant Governor und Rotaract-Beauftragter im Distrikt 1950. Von 2008 bis 2010 betreute er redaktionell den Mitgliederbrief der German Rotary Volunteer Doctors. Seit 2007 ist er Mitglied des Rotary Clubs Roth und war dort 2015/16 Präsident. Das Amt des Distrikt-Berichterstatters übt er seit 2016 aus.

Rotary Magazin 5/2018

Rotary Magazin Heft 5/2018

Titelthema

Russland - Jenseits von Putin

Unser Verhältnis zu Russland ist belastet von politischen Krisen. Doch wer dorthin reist, wird ein Land entdecken, das bunter und vielfältiger ist, als viele der auf den Kreml fixierten Berichte vermitteln.

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde im Jahre 1905 hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Aktuelle Informationen

End Polio Now

Rotarier engagieren sich im Kampf gegen Polio - in der Aktion End Polio Now. Derzeit sammeln zum Beispiel viele Rotarier Plastikverschlüsse, um die Krankheit zu besiegen. Wie das hilft?

Weitere Informationen im aktuellen EndPolioNow-NEWSLETTER und für die Aktion unter www.deckel-gegen-polio.de sowie www.ndr.de

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen