Titelthema - Bilanz einer Kanzlerschaft

Philip Plickert Merkel. Eine kritische Bilanz FinanzBuch Verlag 2017, 256 Seiten, 19,99 Euro © FinanzBuch Verlag

01.11.2017

Titelthema

Bilanz einer Kanzlerschaft

Nils Ole Oermann

In seinem Sammelband analysieren Philip Plickert und seine Mitautoren kritisch und klug die Merkel-Jahre.

Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde.“ An dieses Wort aus dem Alten Testament dachte ich ­di­rekt nach der Bundestagswahl, als ich endlich dazu kam, ein bereits im Juni 2017 erschienenes, auf meinem Schreibtisch liegendes Buch zu lesen. Denn bereits im Sommer hat­te hier eine Gruppe kluger Autoren den Herbst einer Kanzlerschaft antizipiert und die Gründe dafür ziemlich treffsicher zu analysieren vermocht.
In dem von FAZ-Wirtschaftsredakteur Philip Plickert herausgegebenen Band „Merkel. Eine kritische Bilanz“ eröffnen so unterschiedliche Autoren wie David Marsh und Chris­to­­pher Caldwell, Necla Kelek und Ra­­fael Seligmann, Justus Haucap und Roland Tichy, Micha­el Wolffsohn und Norbert Bolz ihre ganz unterschiedliche Sicht auf die Regierungszeit der ersten Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.
Eines eint sie: Sie fokussieren sich bei allen Verdiensten auf eine bilanzierende Fehleranalyse, die sich nicht nur an den Stichworten „Flüchtlingskrise“ und „Energie­wende“ immer wieder an folgender Leitfrage abarbeitet: „Wer ist und vor allem: Was treibt eine Frau, die über Nacht Entscheidungen trifft, die ein Land auf Jahrzehnte verändern?“

Fundierte Kritik
Wer aus dem Rathaus rauskommt, ist immer schlauer. Und sich rasch verändernde Zeiten erfordern rasche Entscheidungen. So wäre womöglich die Antwort Angela Merkels auf die meisten der implizit oder explizit gemachten Vorwürfe in diesem Buch. Aber das wird der Analysetiefe nicht gerecht, die die 22 Beiträge von Professoren und Publizisten erreichen.
Die Fähigkeit zu fundierter Kritik macht den Reiz für jene Leser aus, die die Oberflächlichkeit der Merkel-­Kritik eines Alexander Gauland, einer Katja Kipping oder eines Jürgen Trittin eher ermüdet.
Alle Autoren haben verstanden, dass man nicht über viele Jahre an der Spitze dieses Landes steht, weil man nur Glück gepaart mit politischem Finderspitzengefühl hatte. Angela Merkel ist in der Tat ein „po­li­tisches Phänomen“ – das ist auch den schärfsten Merkelkritikern klar.
Deren Kritik ist hier strukturiert und gleichzeitig gut lesbar: Anspruch und Wirklichkeit, das sind die Kategorien, in denen die Autoren fast durchgehend bilanzieren. Statt denkende Menschen als Wähler medial mit Gefühlen weichzuspülen, gelingt hier fast durchgängig die analytisch so notwendige wie wohltuende Trennung von Sachverhalt und Wertung: So gelangt Cora Ste­phan zu ihrer These, Angela Merkel habe im entscheidenden Moment der Flüchtlingskrise im Herbst 2015 eben nicht beherzt gehandelt, sondern sich im Ergebnis weg­geduckt, durch eine klare Differenzierung der Begriffe „Tun“ und „Unterlassen“.
Viele Menschen meinen, dass jemand, der etwas nicht tut, im Ergebnis auch nicht handelt. Das ist falsch: Wem eine absehbare Krise ohne krisenfesten Plan in der Tasche immer weiter eskaliert, der handelt und eskaliert durch eigenes Unterlassen. Und wer den Weg zu dieser Eska­lation nicht etwa anklagend oder gar besserwisserisch, sondern fair und ausgewogen analysiert, indem er auf ignorierte Warnungen oder absehbar scheiternde „Deals“ mit der Tür­kei auf Grundlage eines sauber nachvollzogenen Sachverhalts verweist, dessen Urteil ist umso gravierender – eben weil man nach der Lektüre nicht umhin kommt, die ­entwickelten Argumente ernst zu nehmen, anstatt diese politisch zu skandalisieren.
Auch wenn man damit rechnen muss, dass bei derlei Gelegenheiten fast immer auch alte, politische Rechnungen beglichen werden, so widerstehen doch fast alle Autoren dieser Versuchung. Alles hat seine Zeit, aber wer mit der Zeit geht, wird schnell Witwer. Intellekt ist hingegen genauso zeitlos wie politische Urteilsfähigkeit.
Ein lesenswertes Buch.

Erschienen in Rotary Magazin 11/2017

Nils Ole Oermann

Prof. Dr. Dr. Nils Ole Oermann (RC Stendal) ist einer der profiliertesten deutschen Wirtschaftsethiker. Er promovierte als Historiker in Oxford und habilierte sich als Theologe bei Richard Schröder. 2003 erwarb er in Harvard einen Master in Public Administration (MPA) mit Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsethik. Oermann lehrt an der Leuphana Universität Lüneburg als Institutsdirektor Ethik, ist Gastprofessor in St. Gallen und berät seit 2002 Dr. Wolfgang Schäuble. Zuletzt erschien „Tod eines Investmentbankers. Eine Sittengeschichte der Finanzkrise“ (Herder 2013).

www.leuphana.de

Weitere Artikel des Autors

5/2013 Der gute Banker von den Jungferninseln
2/2013 Franckes Erben
10/2011 Die Intoleranz der vermeintlich Toleranten
5/2011 Anständig protestantisch
6/2010 "Wie auch wir vergeben unsern Schuldigern?"
7/2009 Unternehmen Urwald
Mehr zum Autor

Rotary Magazin 11/2017

Rotary Magazin Heft 11/2017

Titelthema

Herbst einer Volkspartei

Nach dem zweitschlechtesten Ergebnis der CDU und der Niedersachsen-Wahl scheint es in der Partei zu gären. Die Probleme liegen aber nicht nur an Merkel, sie sind struktureller Natur.

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesellschaft

Ralf Fücks Jason Brennan Jochen Bohl G. Pascal Zachary Maria von Welser Oliver Scheytt

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen