Distrikt 1910

Wien - Lehren aus dem Ersten Weltkrieg

Oben: Past-Gov. Robert Nemling, Begleiter durch die Ausstellung „Jubel und Elend, Leben mit dem Großen Krieg“ © Rotary Verlag/ Heinrich Marchetti-Venier

15.12.2014

Wien 

Lehren aus dem Ersten Weltkrieg

Heinrich Marchetti-Venier

Hat die Welt in hundert Jahren dazu gelernt? Jugend aus neun Ländern diskutierte über Krieg und Frieden

Das Thema „1914“ hat in Österreich Generationen von Menschen beschäftigt. Die Erwachsenen von morgen aus Österreich und den Nachbarländern dafür zu interessieren hat der RC Wien-West unter Leitung von Past-Gov. Robert Nemling und Präs. Julian Hadschieff in einem englischsprachigen RYLA-Seminar unternommen. Die Problematik von zwei Kriegen und die nachfolgenden Friedenszeiten sollten in Workshops aufgearbeitet werden, aber zuvor durch versierte Fachleute den nötigen Input erhalten. Unterstützung leisteten Oberst Thomas Rapatz, Diplomat Hans Winkler und Generaldirektor Richard Schenz, während 25 junge Menschen aus neun Ländern in der Landesverteidigungsakademie und beim Techniker-Cercle zwei Tage gastliche Aufnahme fanden.


 „Jubel und Elend“
Die Begrüßung nahm Gov. Wolfgang Stalzer (Wien-Stadtpark) vor. Einleitend, als ethische Instanz, setzte Bischof Michael Bünker (RC Wien) die Rolle der Kirchen ins rechte Licht. Oberst Rapatz, lange Militär-Attaché, stellte zum aktuellen Problem „Krise im Osten“ Überlegungen an. Dr. Winkler brachte den diplomatischen Part ein: die bessere, aber nicht vollständige Ausbildung des Völkerrechts in Bezug auf Kriegsverhinderung und Friedensfindung. Und Rot. Schenz nahm die Wirtschaft als Zukunftsproblem unter die Lupe. Die Führungskräfte von morgen arbeiteten in Gruppen Stellungnahmen aus, stellte sie dem Plenum vor und kam zu dem Schluss, dass ihr neues Wissen um Krieg und Frieden, darüber gemeinsames Nachdenken und künftiges einigendes Handeln Völkerfreundschaft ohne Konflikte bedeuten.


Zum Kennenlernen diente ein Heurigenabend und Gang durch Wien, zum visuellen Studium der Besuch der Ausstellung „Jubel und Elend – 1914 bis 1918“, welchen die Besucher mit den Worten beendeten: „We take lections for our future and for our life impressions of Rotary in Vienna with us!“

Erschienen in Rotary Magazin 12/2014

Heinrich Marchetti-Venier

DDr. Heinrich Marchetti-Venier wurde in Oberösterreich geboren. Nach dem Abitur nahm er ein Studium des Lehramtes sowie der Geistes- und Naturwissenschaften an den Universitäten Salzburg auf, es folgten die Stationen, Wien, München, Bochum, Turin, Strasbourg und Washington. Anfangs Tätigkeit in der Raumordnung, später als Historiker und Privat-Gutachter sowie Autor. Er hatte lange Zeit das Amt des Distriktberichters für die österreichischen Distrikte D 1910 und 1920 inne. Heinrich Marchetti-Venier starb im November 2015.

Rotary Magazin 12/2016

Rotary Magazin Heft 12/2016

Titelthema

Aufstand gegen die Globalisierung

Die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA kann schon jetzt als historisch gelten. Im Rotary Magazin werden die Ursachen der Entscheidung hinterfragt – und was der Ausgang der US-Präsidentenwahl…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesellschaft

Karl Heinz Paqué Wolfram Hogrebe György Konrád Martin Malek Michael Göring Joachim Whaley

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen