Trinkwasser für Myanmar - Münchens Rotarier setzen auf PAULFotostrecke: Trinkwasser für Myanmar

18.06.2014

Trinkwasser für Myanmar 

Münchens Rotarier setzen auf PAUL

Matthias Schütt

Der Rotary Club München-Mitte unterstützt ein Projekt in Myanmar, mithilfe dessen Schulen trinkbares Wasser zur Verfügung gestellt wird und Lehrer und Schüler für das Thema Basishygiene sensibilisiert werden.

Viele Menschen im südostasiatischen Myanmar, dem früheren Birma, leiden wegen bakterienverseuchten Trinkwassers unter Durchfallerkrankungen. Die hohe Kindersterblichkeit in diesem Land ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen. Die Lösung des Problems heißt PAUL – Portable Aqua Unit for Livesaving. Das ist ein Kanister, der allein durch Nanofilter ohne zusätzliche Energiequellen und Chemiezusätze aus verdrecktem Wasser täglich 700 Liter trinkbares Wasser gewinnt. PAUL hat sich bei Flutkatastrophen schon weltweit bewährt und ist kinderleicht zu bedienen.

„Kinder“ war das Stichwort für die Projektidee des Rotary Clubs München-Mitte. Wenn es gelänge, durch PAUL Schulen auf Dauer trinkbares Wasser zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig Lehrer und Schüler für Basishygiene (Händewaschprogramm, Zähneputzen) zu gewinnen, müsste sich das langfristig auf die Gesundheit im ganzen Dorf auswirken. Und so wurden aus der Weihnachtsspende 2013 des Clubs zehn PAULs angeschafft und in Kooperation mit der Stiftung „Stiftungslife“ nach Myanmar verschifft. Der Münchner Club hat dafür  inklusive einem Anteil für den Transport insgesamt 12.000 Euro aufgewandt.

Dort wurden sie zu Ostern während des buddhistischen Neujahrsfestes (landläufig Waterfestival genannt und mit vielfältigen Wasserschlachten auf den Straßen verbunden) von Projektinitiator Wolf Mutschler (RC München-Mitte) und Jürgen Gessner (Stiftunglife) während einer Schuleröffnung feierlich übergeben. Stets mit dabei Min-Min, der die Schulen vor Ort betreut und sicherstellt, dass die Geräte regelmäßig gewartet werden.

Inzwischen sind alle zehn Kanister in Betrieb genommen worden – und bereits mit vollem Erfolg. Mutschler: „Am 14 Juni erreichte uns eine Nachricht aus der Marja-Schule nahe am Irrawaddy-Fluss: Die Dorfgemeinschaft möchte gerne PAULs für das ganze Dorf anschaffen, weil sie festgestellt haben, dass die Schüler jetzt keine Durchfälle mehr haben. Ermutigend!“  (W.M./ms)

Matthias Schütt

Matthias Schütt ist selbständiger Journalist und Lektor. Von 1994 bis 2008 war er Mitglied der Redaktion des Rotary Magazins, die letzten sieben Jahre als verantwortlicher Redakteur. Seither ist er rotarischer Korrespondent des Rotary Magazins und seit 2006 außerdem Distriktberichterstatter für den Distrikt 1940.

 

Hintergrund: Wasser und Hygiene

Der Zugang zu sauberem Wasser ist die Voraussetzung für Hygiene und Krankheitsvorsorge. Dabei sind Projekte gefragt, die den Zugang zu Trinkwasser ermöglichen. Artikel lesen »

Rotary Magazin 12/2016

Rotary Magazin Heft 12/2016

Titelthema

Aufstand gegen die Globalisierung

Die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA kann schon jetzt als historisch gelten. Im Rotary Magazin werden die Ursachen der Entscheidung hinterfragt – und was der Ausgang der US-Präsidentenwahl…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesundheit

Matthias Schütt

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen