Distrikt 1860

Projekt - Sekunden entscheiden über Leben und Tod

Mitglieder des RC Forbach-Goldene Bremm-Saar übergeben den Defibrilator an Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz: Branddirektor Schuhn (von links), Fabrienne Pierrard, OB Britz, Cordula Hildebrandt und Heiko Sonnekalb

01.07.2015

Projekt 

Sekunden entscheiden über Leben und Tod

Alfred Schön

Ein deutsch-französischer Club macht vor, wie Partnerschaft über Ländergrenzen gelebt und beispielhaft umgesetzt wird. Bei einem Projekt, das Menschen vor dem Tod retten kann

Hier Deutschland, dort Frankreich, getrennt durch eine heute weithin durchlässige Grenze. Die Städte und Dörfer liegen nur wenige Kilometer auseinander. Und ein deutsch-französischer Club, der die grenzüberschreitende Ausrichtung schon im Namen deutlich macht: RC Forbach-Goldene Bremm-Saar. Der ein Projekt aufgelegt hat, das die Distrikte 1790 und 1860 gleichermaßen berührt. Cordula Hildebrandt, einer der Gründungsmotoren und Past-Präsidentin 2006/07, verschickte ihren Informationstext mit der trefflichen Überschrift: „Menschenleben überlässt man nicht dem Zufall“.

Der RC Forbach-Goldene Bremm-Saar hat daher mit Unterstützung des französischen RI-Distrikts 1790 an Charlotte Britz, die Oberbürgermeisterin der Stadt Saarbrücken, einen „Automatischen Externen Defibrilator“ (AED) übergeben, der in einer gekennzeichneten Edelstahlbox aufbewahrt wird und im Notfall schnell zur Hand ist. Mit seiner Hilfe können auch medizinische Laien Menschen nach einem plötzlichen Herzstillstand wiederbeleben.

Es kann jeden Menschen ohne Vorwarnung treffen. Dann ist jede Sekunde kostbar, wenn ein Ersthelfer mit Herzdruckmassage und Beatmung beginnt. Kommt das Gerät in den ersten drei Minuten nach dem Stillstand des Organs zum Einsatz und löst den lebensrettenden Elektroschock aus, steigen die Überlebenschancen auf über 70 Prozent. Zuvor hatte der grenzüberschreitende Club ein zweites Gerät auch in der lothringischen Metropole Forbach gestiftet. Für die saarländische Landesmetropole war die Ausrüstung, die in Frankreich deutlich weiter verbreitet ist,  quasi Neuland.

Mit von der Partie bei der Übergabe in Saarbrücken war auch Branddirektor Josef Schuhn, Amtsleiter und Chef der Saarbrücker Berufsfeuerwehr, der jetzt den Defibrilator in Obhut hat. Gute Kunde für die Spender: Die Schulung von Helferinnen und Helfern mit dem lebensrettenden Gerät hat schon begonnen. Immer im Bewusstsein, dass Leben gerettet werden kann. Die Stiftung solcher Geräte gehört zu der Art von Projekten, die von vielen Clubs als lohnendes Arbeits- und Aktionsfeld immer stärker erkannt und angegangen werden.
 

Erschienen in Rotary Magazin 7/2015

Alfred Schön
Alfred Schön (RC Merzig-Saarlouis) ist Journalist, er war u. a. Chef vom Dienst bei der Saar-Zeitung, zuletzt Ressortleiter Politik, Landespolitik und Regionales bei der Saarbrücker Zeitung. Seit Juli 2007 lebt er im Ruhestand. Bereits seit 2004 ist er Distrikberichterstatter des Distrikts 1860 für das Rotary Magazin und Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit.

Rotary Magazin 9/2016

Rotary Magazin Heft 9/2016

Titelthema

Herbst einer Volkspartei

Die deutsche Sozialdemokratie steckt in der Krise. Der Zuspruch sinkt, die Partei liegt bundesweit bei 20 Prozent. Woran liegt das? Welche Fehler wurden in den letzten Jahren gemacht? Und mit Blick auf…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesundheit

Jörg Bahr Michel Zaffran Matthias Schütt Alfred Schön Werner Dinkelbach Klaus-Peter Schulz

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen