https://rotary.de/clubs/distriktberichte/eine-zweite-familie-gefunden-a-11429.html
Kurzzeitaustausch im Distrikt 1950

Eine zweite Familie gefunden

Kurzzeitaustausch im Distrikt 1950 - Eine zweite Familie gefunden
Drei bis sechs Wochen in ein unbekanntes Land? Der rotarische Kurzaustausch (STEP) macht es möglich. Rebecca Lennartz (zweite von links) - hier mit ihrer Gastfamilie - war über das Programm in Taiwan. © privat

Beim rotarischen Jugenddienst denken viele an den Jahresaustausch. Doch auch der Kurzzeitaustausch (Short Term Exchange Program - kurz STEP) hat viel zu bieten.

Patrick Shaw01.11.2017

Eine, die im Distrikt 1950 gerade an dem drei- bis sechswöchigen Kurztrip teilgenommen hat, ist Rebecca Lennartz. Die Bambergerin tauschte ihre Familie mit der ihrer Gastschwester Emily aus Taiwan. „Das war eine unglaublich tolle Erfahrung. Ich habe eine zweite Familie am anderen Ende der Welt gefunden“, blickt sie zurück. „Natürlich gab es kulturelle Unterschiede und Missverständnisse, aber wir konnten offen darüber reden und lachen noch heute darüber. Insgesamt waren wir uns in sehr vielen Dingen ähnlich.“

 

Genau das will der Kurzaustausch den Jugendlichen als „Botschaftern“ ihrer Länder vermitteln: Die „Anderen“ sind gar nicht so anders, Weltoffenheit und Neugier bereichern das Leben, und wer Menschen rund um den Globus zum Freund hat, kann gar nicht anders, als sich für Mitmenschlichkeit und Frieden einzusetzen. Beim STEP geht es nicht ums Lernen für Schule oder Uni, sondern ums Kennenlernen neuer Freunde und ums Lernen fürs Leben.

 

„Der Kontakt mit früheren Schülern zeigt, dass auch aus dem STEP Freundschaften entstehen, die viele Jahre halten und später bei Studium, Beruf und Zukunftsplanung helfen“, bestätigt Frieder Müller-Maatsch (RC Neustadt/Aisch), der seit zwei Jahren den Kurzaustausch im Distrikt 1950 koordiniert. Deshalb sei es schade, dass vergangenes Jahr nur 17 Clubs insgesamt 29 STEP-Teilnehmer auf Reisen geschickt haben. Drei von vier Clubs zeigten kein Interesse.

 

Wo es klappt, fehlen zudem männliche Kandidaten. Zwei Drittel der Austauschschüler sind Mädchen. Das erschwert die Vermittlung, da beim STEP nur gleichgeschlechtliche Gastgeschwister entsandt werden.

 

Lennartz, STEP, Kurzzeit-Austausch, Taiwan
Rebecca Lennartz mit Gastschwester Emily - auf einem Lotusblatt sitzend mitten in einem See © privat

Ein Aspekt des Austausches ist auch die Sprache. Das Problem: Die meisten Bewerber sprechen nur Englisch. Gerade in England, Irland, USA und Kanada ist Deutschland als Gastland jedoch wenig beliebt. Besser sieht es laut Müller-Maatsch in Südafrika, Mexico und Südamerika aus. Auch nach Japan, Taiwan, Südkorea, Thailand, Indien und Indonesien gebe es gute Kontakte.

 

In Europa sind Spanien, Frankreich, Italien, Skandinavien und das Baltikum gute Austausch-Optionen. Neu hinzu kommt demnächst Polen, mit dem vor allem Mittelfranken viele Städtepartnerschaften unterhält. Die bislang stark frequentierte Türkei ist dagegen wegen der politischen Lage nicht mehr dabei. „Das ist schade für die guten Kontakte mit den türkischen Clubs“, bedauert Müller-Maatsch.

 

Egal wohin, die Vorbereitung muss rechtzeitig beginnen. Die bisher dafür genutzte Distriktkonferenz sei zu spät, so die Erfahrung des Koordinators. Deshalb finde die „Orientation“ nächstes Jahr schon im Januar statt (Bewerbung bis Ende November).

Patrick Shaw
Patrick Shaw, Jahrgang 1975, war von 1997 bis 2001 Offizieranwärter der Bundeswehr, von 2001 bis 2016 Volontär und Redakteur der Nürnberger Nachrichten und ist seit 2017 Redakteur des NN-Heimatverlags Treuchtlinger Kurier. Er war Gründungsmitglied und Präsident des Rotaract Clubs Weißenburg, 2005/06 Rotaract-Distriktsprecher sowie von 2007 bis 2013 Assistant Governor und Rotaract-Beauftragter im Distrikt 1950. Von 2008 bis 2010 betreute er redaktionell den Mitgliederbrief der German Rotary Volunteer Doctors. Seit 2007 ist er Mitglied des Rotary Clubs Roth und war dort 2015/16 Präsident. Das Amt des Distrikt-Berichterstatters übt er seit 2016 aus.