Distrikt 1950

Internationaler Dienst im Distrikt: - Frieden beginnt mit Begegnung

Die Goldene Bulle von 1356 (hier das Siegel) steht sinnbildlich für die Idee eines friedlichen, föderalen Europas.
© Hauptstaatsarchiv Stuttgart (gemeinfrei)

01.04.2017

Internationaler Dienst im Distrikt:

Frieden beginnt mit Begegnung

Patrick Shaw

Frieden durch Internationalität und Völkerverständigung: Ein Präsident Trump im Mutterland Rotarys, Europa auf dem Brexit-Prüfstand und ein erstarkender Nationalismus in Deutschland unterstreichen die Bedeutung des Internationalen Dienstes.

Gelebt wird das im Distrikt 1950 vor allem via Clubpartnerschaften. Rund 1200 gibt es in Deutschland, davon 28 mit tschechischen und slowakischen Clubs im Nachbardistrikt 2240. „In der Jugendarbeit sind beide Distrikte sehr aktiv, der Austausch ist jedoch unbefriedigend“, so das Fazit beim Ländertreffen im Herbst in Dresden.

 

Das wollen Gov. Christine Büring (1950) und Kollegin Dorothee Strunz (1880) sowie Pastgovernor Frits Zeeuw als Vorsitzender des Länderausschusses ändern. Sie wollen weitere Rotarier für die internationale Arbeit gewinnen sowie Jungrotarier und Rotaracter stärker einbinden. So soll der Dienstzweig zur „Schnittstelle mit Berufs- und Jugenddienst“ werden.

 

Es geht nur miteinander

 

Rotary ist prädestiniert, die Völkerverständigung zu fördern“, sagt Frits Zeeuw. Denn Frieden beginne mit Begegnung. Ein Beispiel sei Zypern, wo Rotarier aus beiden Landesteilen über die Konfliktlösung diskutieren.

 

Und auch der deutsch-tschechisch-slowakische Länderausschuss mit dem Leitdistrikt 1950 werde angesichts der Spannungen im Zuge der Flüchtlingsfrage immer wichtiger, betont Governor Strunz. Rotary setze hier ein deutliches Zeichen, dass es keine Alternative zur Zusammenarbeit zwischen den Ländern gibt“.

 

Doch wie politisch darf und will Rotary sein? Mauern in den Köpfen und auf der Landkarte einzureißen, erfordert Einmischung. Und natürlich haben Toleranz und Zurückhaltung ihre Grenzen. Rotarys hohes Ansehen, sein Einfluss und seine Möglichkeiten, auch in weniger freien Ländern zu agieren, basieren aber gerade auf politischer Neutralität. Eine Gratwanderung, die immer wieder neu gegangen werden muss.

 

Das gilt für die Visegrad-Staaten ebenso wie für die Türkei oder den aktuellen Umgang mit den USA. Die Diskussion ist auch im Distriktbeirat in vollem Gange. Der Reflex liegt nahe, über rotarische Kontakte „demokratische Entwicklungsarbeit“ leisten zu wollen.

 

Respekt und guter Wille

 

Völkerverständigung braucht aber Respekt und Begegnung auf Augenhöhe, damit daraus „Freundschaft und guter Wille“ im Sinn der rotarischen Vier-Fragen-Probe entstehen kann. Heterogene Auffassungen und Gesellschaftsmodelle sind seit jeher Teil Rotarys. Dass sie nicht im Widerspruch zu Werten wie Frieden, Freiheit und Mitmenschlichkeit stehen müssen, zeigen die unzähligen Gemeinschaftsprojekte ganz unterschiedlicher Clubs rund um den Globus.

 

Uralte Idee

 

Mit seinem jüngsten Treffen in Nürnberg setzte der deutsch-tschechisch-slowakische Länderausschuss auch dazu ein Zeichen. Denn dort war bis März die bayerisch-tschechische Landesausstellung „Karl IV.“ zu sehen  - mit einem Exemplar der Goldenen Bulle, den wichtigsten Grundgesetzen des Heiligen Römischen Reiches.

 

Laut Helmut Neuhaus (RC Nürnberg-Kaiserburg) war sie zwar noch „kein Vertrag von Maastricht“. Schon Mitte des 14. Jahrhunderts sei es ihr aber vor allem um eines gegangen: den Erhalt des Friedens.

Erschienen in Rotary Magazin 4/2017

Patrick Shaw
Patrick Shaw, Jahrgang 1975, war von 1997 bis 2001 Sanitätsoffizieranwärter der deutschen Luftwaffe und ist seit 2003 Redakteur der Nürnberger Nachrichten in den Landkreisen Roth und Weißenburg-Gunzenhausen. Er war Gründungsmitglied und Präsident des Rotaract Clubs Weißenburg, 2005/06 Rotaract-Distriktsprecher sowie von 2007 bis 2013 Assistant Governor und Rotaract-Beauftragter im Distrikt 1950. Von 2008 bis 2010 betreute er redaktionell den Mitgliederbrief der German Rotary Volunteer Doctors. Seit 2007 ist er Mitglied des Rotary Clubs Roth und war dort 2015/16 Präsident. Das Amt des Distrikt-Berichterstatters übt er seit 2016 aus.

Rotary Magazin 6/2017

Rotary Magazin Heft 6/2017

Titelthema

Tradition

Die Debatten um das Traditionsverständnis der Bundeswehr und über die Notwendigkeit einer deutschen Leitkultur werfen die Frage auf, auf welchem Fundament unsere Gesellschaft steht.

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde im Jahre 1905 hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Aktuelle Informationen

End Polio Now

Rotarier engagieren sich im Kampf gegen Polio - in der Aktion End Polio Now. Derzeit sammeln zum Beispiel viele Rotarier Plastikverschlüsse, um die Krankheit zu besiegen. Wie das hilft?

Weitere Informationen im aktuellen EndPolioNow-NEWSLETTER und für die Aktion unter www.deckel-gegen-polio.de sowie www.ndr.de

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen