https://rotary.de/clubs/distriktberichte/mediennutzung-will-gelernt-sein-a-10548.html
RC Stiftland

Mediennutzung will gelernt sein

RC Stiftland - Mediennutzung will gelernt sein
Gemeinsam setzten die Schülerinnen und Schüler Videoprojekte um. © privat

Rotary Club Stiftland macht Kinder und Jugendliche stark - bei der Nutzung von Medien und im grenzüberschreitenden Zusammenleben.

Kerstin Dolde01.06.2017

Der Rotary Club Stiftland und das Jugendmedienzentrum T1 initiierten, unterstützt von Euregio Egrensis, ein grenzübergreifendes Programm, bei dem Schüler deutscher und tschechischer Schulen gemeinsam Videoprojekte ausarbeiten und umsetzen. Mit diesem Gesamtprojekt wurde die Medienkompetenz sowie die Zusammenarbeit der Jugendlichen über die Grenzen hinweg gefördert.

Die Kontakte zwischen tschechischen und deutschen Jugendlichen sind auch mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Grenzöffnung noch stark verbesserungswürdig. Der Rotary Club Stiftland hat in Zusammenarbeit mit dem Rotary Club Cheb/Eger daher ein Medienprojekt für alle Schulen ins Leben gerufen. Unterstützt werden sie dabei vom Rotaract Club Weiden, dem Jugendmedienzentrum T1 und der Arbeitsgemeinschaft Euregio Egrensis, die bereits zahlreiche Begegnungsprojekte für Kinder und Jugendliche gefördert hat.

Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer Welt auf, in der soziale und digitale Medien 24 Stunden am Tag verfügbar sind. Wenn sie erwachsen werden, können sie sich nicht mehr vorstellen, dass es auch nur eine Stunde ohne geht. Deshalb hat es sich der Rotary Club Stiftland zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche stark zu machen - sowohl in der Nutzung von Medien als auch im grenzüberschreitenden Zusammenleben.

Das Gesamtprojekt umfasste vier mehrtätige, grenzüberschreitende Projekte und 15 lokale Tagesprojekte. Insgesamt wurden 19 Schulklassen unterstützt und die Medienkompetenz von rund 400 Jugendlichen auf deutscher und tschechischer Seite gestärkt. Der Rotary Club Stiftland konnte fast alle Mittel- und Realschulen sowie das Gymnasium im Landkreis Tirschenreuth dafür gewinnen.

An den mehrtägigen Projekten haben die nachfolgend aufgeführten deutschen und tschechischen Schulen teilgenommen:

  • Mittelschule Erbendorf - Volksschule Marienbad
  • Schule für Hotel- und Tourismusmanagement Wiesau - Berufsschule Eger
  • Mädchenrealschule der Zisterzienserinnen in Waldsassen - Freie Schule Eger
  • Realschule im Stiftland Staatliche Realschule für Knaben Waldsassen - Sprachschule Karlsbad (Konzeption durch die Realschule mit finanzieller Unterstützung durch den Rotary Club Stiftland)

Ein verantwortungsbewusster, selektiver Umgang mit Medien, das Thema Cybermobbing und Drogenprävention standen bei den Projekten im Fokus und wurden durch Einzelarbeiten oder Gruppenübungen erarbeitet.


Die Arbeitsgruppen im Einzelnen:

    • „Immer on" - Internet und Smartphone

Das Nutzungsverhalten der Medien wird besprochen, auf Vor- und Nachteile, Zeitmanagement, Datenkontrolle sowie den zwischenmenschlichen Umgang im on- offline Modus wird eingegangen. Schwerpunkte je nach Altersgruppe: Kettenbriefe, Selbstinszenierung, FOMO, Sexting. Ziel: Verantwortungsbewusster Umgang mit Medien.

  • „Erst denken - dann klicken" Online Mobbing Prävention

Entstehung, Umgang und Folgen werden besprochen. Strategieentwicklung zur Erkennung, Vermeidung und Lösung. Umgangsregeln werden festgelegt, Lebenswerte werden vermittelt. Schüler stellen dies pantomimisch und fotografisch dar. Ziel: Vermeidung von Online Mobbing, Vermittlung von Umgangs und Verhaltensregeln.

      • „Need NO Speed" - Drogenprävention

Grundlegende Informationen über Drogen - insbesondere Crystal Speed. Ausarbeitung von präventiven Strategien die „stark" machen und helfen, „Nein" zu sagen. Die Themen Selbstwert und Abgrenzung werden pantomimisch und fotografisch bearbeitet und dargestellt. Ziel: Vermeidung von Drogenkonsum.

Kerstin Dolde
Kerstin Dolde ist Journalistin und arbeitet zurzeit als Verantwortliche Redakteurin für Regionales bei der Frankenpost. Seit Januar 2011 steht sie zudem als Leseranwältin des oberfränkischen Medienhauses den Leserinnen und Lesern als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Seit 2005 ist sie als Distriktberichterstatterin für D 1880 unterwegs.