- »Die volle Wucht  der Reformation«

Johann Michael Möller, Herausgeber © Illustration: Jessine Hein / Illustratoren

01.10.2016

»Die volle Wucht der Reformation«

Johann Michael Möller

Jetzt werben sie schon mit dem Hammer, die Marketingstrategen des Reformationsjubiläums 2017, das in wenigen Wochen beginnt. „3xHammer“ heißt die Dachmarke der drei nationalen Sonderausstellungen in Wittenberg, Eisenach und Berlin, und der Hammer symbolisiert die „volle Wucht der Reformation“. Das soll wohl jugendaffin sein und den Zugang zu jener Altersgruppe erleichtern, die Luther und die Reformation allenfalls noch dem Hörensagen nach kennt. Für die seriösen Reformationshistoriker aber ist die Kampagne mit dem Hammer ein Hammerschlag ins Gesicht. Jahrzehntelang hat man sich dort bemüht, das nationalromantische Bild des deutschen Mönchs, der seine zornigen Ideen an das Kirchenportal von Wittenberg nagelt, ein für alle Mal aus unseren Köpfen zu verbannen. Auf keinen Fall teutonisch sollte das Reformations-jubiläum werden, auch nicht allzu evangelisch; und am liebsten würde man auf die Zentralgestalt Luther gänzlich verzichten. Geburtstag gewissermaßen ohne Geburtstagskind.

Es sollte stattdessen eine Epoche rekonstruiert werden, in die Luther, wie es sein Biograph Willi Winkler so schön formulierte, wie in einen Wandteppich „plötzlich hineingewebt wird“. Großartige Wandteppiche sind dabei entstanden, wie der des Berliner Frühneuzeitlers Heinz Schilling mit einem Luther quasi im Kontext. Oder die allfällige Dekonstruktion der populären Sichtweisen des 19. Jahrhunderts. Keine hat der Forschung standgehalten: der zornige Hammerschlag nicht und auch nicht das Bild vom deutschen Schöpfer der Bibel. Wir sind tatsächlich wissender geworden, aber ein wirkungsmächtiges neues Lutherbild, das ein Jahrtausendgedenken rechtfertigen würde, ist aus all dem nicht erwachsen. Es klafft eine weithin sichtbare öffentliche Sinnlücke in diesem Reformationsjubiläum, die die Kirchen nicht schließen können und die staatlichen Institutionen schon gar nicht.

In den unernsten Zeiten unserer Postmoderne war das egal. Von der Wartburg zur Hüpfburg und wieder retour! Doch die vehemente Rückkehr des Religiösen in den politischen Raum hat die Lage gründlich verändert. Eine offene Gesellschaft, die gläubige Vertreter des Islam integrieren will, muss sich mehr denn je ihrer christlichen und ihrer konfessionellen Wurzeln versichern. Luther macht es uns dabei nicht leicht. Auch das Zeitalter der Glaubenskriege gehört zum Erbe der Reformation. Aber Luther steht am Beginn unseres modernen Lebens. Sein Wirken ist Teil unserer religiösen DNA geworden und unserer kulturellen dazu.

Das Reformationsjubiläum muss sich dessen vergewissern. Der Thementeil des Rotary Magazins öffnet dafür den Raum.

Es grüßt Sie herzlichst Ihr

 

 

 

Erschienen in Rotary Magazin 10/2016

Johann Michael Möller
Johann Michael Möller ist Hörfunkdirektor und Stellvertretender Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks sowie Mitglied im Herausgeberkreis (Editorial Board) des Rotary Magazins. www.rotarymagazin.de

Weitere Artikel des Autors

10/2017 Schlossgespenster
5/2017 Angriff von den Rändern
7/2015 Liebe Leserin, lieber Leser,
5/2015 Liebe Leserin, lieber Leser,
Mai-Ausgabe ist Ende der Woche bei Ihnen
9/2011 Liebe Leserin, lieber Leser,
12/2010 Ein Kapitän geht von Bord
1/2009 Zweifel am Fortschritt der Geschichte
1/2009 Premium-Magazin für eine Premium-Leserschaft
Mehr zum Autor

Rotary Magazin 10/2017

Rotary Magazin Heft 10/2017

Titelthema

Die geforderte Nation

Krieg in Syrien, Griechenland-Krise, Nahost-Konflikt, Brexit - außenpolitische Herausforderungen, die öffentlich kaum diskutiert werden. Kann sich Deutschland eine solche Weltabgewandtheit noch leisten?

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesellschaft

Manfred Wilke Karl-Heinz Kamp Herta Däubler-Gmelin Klaus Froboese Peter Peter Malte Herwig

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen