https://rotary.de/gesellschaft/suesser-die-weine-nie-gluehen...-a-9837.html
Das Traditionsgetränk der Weinachtszeit

Süßer die Weine nie glühen...

Alle Jahre wieder, alle Jahre früher öffnen unsere Adventsmärkte – und wir kultivieren das probate Ritual des Glühweintrinkens

Peter Peter01.12.2016

Die kollektive Einnahme von Glühwein kann die dröge Atmosphäre eines Firmenumtrunks zum Outdoorvergnügen mit romantischem Hüttenzauber adeln, sportlichen Après-Ski-Touch evozieren oder einfach den Novemberblues bekämpfen. Glühweinbuden haben sich zu Hotspots unserer „adventlichen Partymeilen“ entwickelt.

Seltsam, aber in unserer figur- und diätbewussten Gesellschaft scheint zuckersüßer Glühwein einen Du-darfst-Sonderstatus zu genießen.

Denn ehrlich gesagt, der Heißtrunk hat partiell einen verheeren­den Ruf – und Sommeliers, die zum Testen die Republik durchqueren, schwärmen von neu entdeckter handwerklicher Gewürzfinesse, monieren aber auch vorfabrizierte, klägliche Massenware.

Der Tetrapackwein hat eine ruhmvolle Vorgeschichte. Seit homerischen Zeiten versetzten die Griechen ihren Rebensaft im Mischkrug mit Kräutern, um ihn so haltbarer und schmackhafter zu machen. Eine Vorstellung der sensorischen Aromenvielfalt liefert nicht nur moderner Vermouth, sondern auch ein zur Nachahmung reizendes Rezept des vorchrist­lichen Marcus Gavius Apicius für das Getränk conditum paradoxum: Der römische Koch versetzte mit reichlich Honig vermischten Wein mit Pfeffer, Mastix, Lorbeer, Laven­del, Safran und ge­rösteten Dattel­kernen und köchelte den Sud in einem Metallgefäß. Der mittelalterliche Heiltrunk Hypocras trägt den verballhornten Namen des Arztes Hippokrates und kündet vom orientalischen Gewürzluxus der Kreuzzugsepoche: Bis heute wärmt er in Basel zusammen mit Läckerli Silves­ter­nächte auf.

Und dann gibt’s da noch eine Menge kon­kur­rierender Heißalkoholika: „germanischer“ Honig­met und steifer Grog mit Rum, Beerenwein und Glüh­most, karamellisiertes Stachelbier oder die gute alte Feuerzangenbowle. Nicht zu vergessen den aus fünferlei Zutaten bestehenden Punsch, den die Briten aus ­Indien mitbrachten. Eine modische Antwort auf die Image-Probleme von Glühwein ist der Glögg-­Hype – im Skandinavier-Trunk zum Lucia-Lichterfest, der gern mit einem Schuss härteren Alkohols aufgepeppt wird, schwimmen Mandeln und Rosinen.

Da ich in Wien studiert habe, habe ich persönlich ein Faible für österreichische Winzer-Glühweine ent­wickelt. Mein absoluter Favorit ist eins der herrlich altmodischen Holzstandln, die sich zu Füßen der steirischen Wallfahrtsbasilika Mariazell ducken: Bei Brunos Buffet gibt’s puristisch ungesüßten heißen Grünen Veltliner oder Zweigelt, die Zucker­dose steht zur Selbstbedienung (oder Verschmähung) auf dem Tre­sen. Wenn ich im Schneegestöber des Salzburger Adventstreibens einen Stehplatz in der winzigen Likörstube Sporer in der Getreidegasse ergattere und inmitten heimischer Lodenmantelträger den legendären Orangenpunsch schlürfe, wird mir einfach warm ums Herz.

Wie mir Berliner Freunde posten, genießt die Glögg-Bude auf dem Weihnachtsmarkt der Kultur­brauerei Kultstatus, und auch die schrillen Heißcocktails auf dem Winterdeck am Hamburger Spielbudenplatz finden ihre Fans.

Vor zwei Jahren landete Searcys in London einen Pressecoup mit einem „mulled wine“ aus Champagner, Bordeaux, Cidre und süßem Beaumes-de-Venise, der stolze 60 britische Pfund (knapp 70 Euro) kostet. Und doch, der beste bleibt der selbst gemachte, hausgemachte, der köstlich nach einem Gewürzbouquet von Sternanis oder Zimtrinde, Blutorangen- oder Ber­gamottschale duftet. Oder, liebe Rotarie­rinnen und Rotarier, der stimmungsvollste – ich wünsche sehr viel Erfolg beim alljährlichen Benefiz-Glühweinausschank!

Peter Peter

Peter Peter ist  ein deutscher Journalist  und Autor für die Themen Kulinarik und Reise. 2005 wurde er Mitglied der Deutschen Akademie für Kulinaristik, 2009 war er zudem Gastdozent am Gastrosophiezentrum der Universität Salzburg. Außerdem ist er Restaurantkritiker der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ und Autor einiger ausgezeichneter Kulturgeschichten der europäischen Küche. Im Rotary Magazin schreibt er monatlich über aktuelle Themen rund um das gute Essen und die feine Küche.

pietropietro.de