Distrikt 1850

Projekt - Medizinische Hilfe im Armenviertel

Bei Tijan hat Lei Li zerstörtes Gewebe im Bereich der rechten Wange ersetzt

15.06.2015

Projekt 

Medizinische Hilfe im Armenviertel

Tim Unger

In mehr als 350 Fällen konnte Lei Li durch operative Eingriffe Kindern in Gambia ein normales Leben schenken

Lei Li (RC Oldenburg-Ammerland), Chef der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Klinikum Oldenburg, reist seit 2005 mindestens einmal im Jahr ins westafrikanische Gambia. Inzwischen ist aus dieser Einmann-Aktion im Armenviertel der Metropole Serrakunda ein kleines Team geworden, zu dem auch sein Clubfreund Erhard Hölzle, Direktor der Klinik für Dermatologie und Allergologie, gehört. Im Fokus ihrer gemeinsamen Arbeit im ASB-Hospital Dippakunda stehen Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten oder ähnlichen Missbildungen, Gesichtstumoren, aber auch Exzemen und Infektionen.

Viele Patienten, wenig Personal
Im einst vom Arbeiter-Samariter-Bund Lüneburg und Hamburg gegründeten Krankenhaus gibt es Platz für 14 Betten, wenige Behandlungsräume, einen OP-Raum, ein bescheidenes Labor, eine Apotheke und eine zahnärztliche Behandlungseinheit. Ein Schwerpunkt der medizinischen Versorgung ist die Mutter-Kind-Betreuung mit Vorsorge, Geburtshilfe, Neugeborenen-Screening und Impfungen. Außerdem werden Patienten mit Infektionskrankheiten (Malaria, Tuberkulose und AIDS), Atemwegs- und Durchfallerkrankungen behandelt. Bei minimaler personeller Besetzung werden 25.000 Behandlungen im Jahr durchgeführt. Das Haus wird von einer deutschen Krankenschwester und einer ebenfalls deutschen Betriebswirtin geleitet. Außerdem arbeiten vor Ort drei Belegärzte, sechs Hebammen und 30 weitere Mitarbeiter.

Im bereits genehmigten rotarischen Projekt „Medical Humanitarian Aid for ASB Hospital in Dippakunda, Gambia“ sollen für das Krankenhaus medizinische Instrumente angeschafft sowie Klinikpersonal und einheimische Ärzte geschult werden. Initiator des Projekts ist neben dem RC Oldenburg-Ammerland der niederländische Partnerclub Leeuwarden-Zuid. Host Club ist der lokale RC Fajara (Distrikt 9101).

Erschienen in Rotary Magazin 6/2015

Tim Unger
Dr. Tim Unger hat ein Studium der Evangelischen Theologie und arbeitet seit 1989 als Pfarrer. Erst in Vechta, Dinklage/Wulfenau und seit 2009 in Wiefelstede. Unger ist Herausgeber der Buchreihe „Bekenntnis, Fuldaer Hefte“ und seit 2011 Distriktberichterstatter für D 1850.

Rotary Magazin 9/2016

Rotary Magazin Heft 9/2016

Titelthema

Herbst einer Volkspartei

Die deutsche Sozialdemokratie steckt in der Krise. Der Zuspruch sinkt, die Partei liegt bundesweit bei 20 Prozent. Woran liegt das? Welche Fehler wurden in den letzten Jahren gemacht? Und mit Blick auf…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesundheit

Martin W. Huff Christian Kaiser René Nehring Ulrich Schmitz-Huebner Jörg F. Debatin John F. Germ

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen