Interview - Im Einklang mit der Natur stehen und dem Menschen dienen

Erfolgreicher Unternehmer und Anthroposoph: Alnatura-Chef Götz Rehn © Oliver Ruether / laif

01.10.2017

Interview

Im Einklang mit der Natur stehen und dem Menschen dienen

Anne Klesse

Der Alnatura-Gründer Götz Rehn strebt als Unternehmer nicht nur Gewinnmaximierung an, sondern auch Sinnhaftigkeit. Mit seiner Vision von einer nachhaltigen Wirtschaft blickt er auf mittlerweile drei erfolgreiche Jahrzehnte zurück.

In einem unauffälligen Bau am Eingang des 600-Seelen-Ortes Bickenbach im hessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg wird an nichts geringerem gearbeitet als an der Verbesserung der Welt. Inmitten von grünen Feldern zwischen Oberrheinischer Tiefebene und Odenwald firmiert das Unternehmen Alnatura.
Während etliche Mitarbeiter an diesem spätsommerlichen Tag auf der Terrasse oder im angrenzenden Naturgarten
an ihren Laptops und Smartphones arbeiten, empfängt  Götz Rehn, Geschäftsführer des 1984 gegründeten Unternehmens für biologisch produzierte Lebensmittel und Textilien, im Konferenzraum des lichten Gebäudes. Der 67-Jährige fällt nicht nur durch seine großgewachsene Statur auf, er ist auch einer der wenigen Anzugträger. Fragen beantwortet er ruhig und konzentriert.

 


Dr. Götz Rehn, RC Darmstadt, besuchte die Waldorfschule und studierte Volkswirtschaft an der Universität Freiburg. Nach Stationen bei Nestlé und der Gründung einer Unternehmensberatung für Sozialorganik schuf er 1984 Alnatura. Das Unternehmen führt er bis heute.  
alnatura.de



 
Herr Dr. Rehn, das Motto von Alnatura ist „Sinnvoll für Mensch und Erde“. War es schwierig, seit Eröffnung Ihrer ersten Filiale vor 30 Jahren diesem Leitspruch stets gerecht zu werden?
„Sinnvoll für Mensch und Erde“ war von Anfang an Ausgangspunkt und Ziel all unseres Denkens und Handelns. Wir haben den Anspruch, Sinnvolles zu tun, im Kleinen wie im Großen. Was ist der Sinn der Wirtschaft? Nach unserem Verständnis gehört dazu nicht, die Menschen zu benutzen, um Erträge zu erwirtschaften, sondern den Menschen in seiner Entwicklung zu unterstützen. Daraus abgeleitet ist das Ziel unseres Unternehmens nicht die Erfolgsmaximierung, sondern die Sinnmaximierung. Das betriebswirtschaftliche Ergebnis ist das Resultat unseres wirtschaftlichen und sonstigen Tuns, das immer im Einklang mit der Natur stehen und dem Menschen dienen sollte. Das haben wir bisher ganz gut hinbekommen.

Ihr Erfolg ist auch in Zahlen messbar: 2920 Mitarbeiter, 762 Millionen Euro Jahresumsatz. Nach Eröffnung der ersten Alnatura-Filiale in Mannheim vor genau 30 Jahren gibt es mittlerweile 162 Filialen, Ihre Produkte werden in 14.600 Geschäften weltweit verkauft. In Umfragen wird Alnatura immer wieder zur beliebtesten Lebensmittelmarke der Deutschen gewählt...
Richtig, wir wachsen, und deshalb ziehen wir im kommenden Jahr um auf den „Alnatura-Campus“, ein ehemaliges Kasernengelände im Südwesten Darmstadts. Auch beim Neubau war uns Nachhaltigkeit wichtig. Für die 13.500 Quadratmeter große Alnatura-Arbeitswelt haben wir uns für ein Low-Tech-Gebäude aus gestampftem Lehm entschieden: Erde, die irgendwann wieder zu Erde wird, es geht also keine Energie verloren. Lehm isoliert sehr gut, schafft ein gutes Raumklima.
Die Konstruktion nutzt das gleichmäßige Licht des Nordens, saugt frische Waldluft aus der Umgebung an und nutzt die Geothermie. Auf dem insgesamt 55.000 Quadratmeter großen Areal wird es auch einen „Kinder-Natur-Garten“
geben. Das gesamte Projekt ist ein Beispiel für effiziente, sinnvolle und ästhetisch anspruchsvolle Gestaltung. Die Ästhetik ist die Ausdrucksform, die uns Menschen ebenbürtig ist.

Grundsteinlegung auf dem neuen Alnatura-Campus: Götz Rehn mit dem
Architekten Martin Haas (li.) und dem Oberbürgermeister der Stadt
Darmstadt, Jochen Partsch
foto: Marc Doradzillo/Alnatura

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Warum sind Ihnen der Schutz der Umwelt und die Sinnhaftigkeit des Arbeitsumfeldes Ihrer Mitarbeiter persönlich so wichtig? Sie könnten auch einfach die Hände in den Schoß legen und sich auf Ihrem Erfolg ausruhen...
Gesunder Menschenverstand! Warum sind wir auf der Erde? Bin ich hier, um – negativ gesprochen – mein Leben lang zu „malochen“, Einkommen zu generieren und dann das „Leid“, das ich in der Arbeit erlebe durch Glückserlebnisse, die ich zukaufe, zu lindern, um dann im ewigen Nirwana der Urne oder des Sarges wieder zu verschwinden? Das ist nicht meine Vorstellung von einem sinnvollen Leben.
Wenn ich an die Klassik, den Idealismus denke – Schiller, Goethe, Herder, Lessing, Fichte – das ist ein  Weltbild, das mir einleuchtet, ein Menschenbild, das mich anspricht. Der Mensch ist eingespannt zwischen Stoff und Formtrieb, aber die Entwicklung des Spieltriebs ist die Situation, in der wir frei sind.
Die Verwirklichung der Freiheit ist Ideal, Ziel und Grund, warum ich diesen Weg gehe. Nicht bloß für mich selbst. Ich halte viele Vorträge und spreche darüber mit Freunden, auch meinen rotarischen Freunden. Gerade mit letzteren gibt es einen regen Austausch, das gefällt mir an Rotary.

Sie wurden schon als Pionier oder Wegbereiter bezeichnet. Sehen Sie sich und Ihr Unternehmen als Vorbild für die Wirtschaft?
Ich frage mich schon, was mancher Unternehmer für ein Menschenbild haben muss, wenn er seine Kunden eigentlich überreden oder sie manipulieren will, etwas zu kaufen, das sie nicht benötigen. Unser Ansatz funktioniert natürlich nur, wenn unsere Kunden unsere Produkte und Leistungen auch schätzen. Wir versuchen, Produkte zu entwickeln, die so gut sind wie es irgend geht. Jedes Alnatura-Produkt, das bei uns in die Regale kommt, wurde vorher von einem unabhängigen, externen Arbeitskreis genehmigt. In diesem sitzen unter anderem eine Ernährungswissenschaftlerin, ein Lebensmittelchemiker, ein Experte für Bio-Landbau. Gleichzeitig bemühen auch wir uns, wirtschaftlicher zu werden, Prozesse effizienter zu gestalten.
Wir sind offen für technische Innovationen, gerade haben wir den Prototyp einer neuen Kleinteilelogistik installiert, die ganz ohne Menschen, ausschließlich mit Robotern funktioniert. Ein Unternehmen sollte arbeiten wie ein Organismus. Deshalb ist Alnatura auf dem Weg zu einem sozialorganischen Unternehmen. Ich bin überzeugt davon, dass uns soziale Innovation in Zukunft noch stärker von anderen auf der Welt differenzieren wird – Produkte können von jetzt auf gleich kopiert, Dienstleistungen nachgeahmt werden. Menschen aber kann man nicht klonen. Die Art und Weise, wie sich Zusammenarbeit organisiert, wie Kunden angesprochen werden, wie ein Laden situativ bestückt wird – das kann man nicht zentral vorgeben. Unser Weg ist, einzelne Mitarbeiter zu befähigen, noch eigenverantwortlicher zu entscheiden.

Wie treffen Sie selbst Entscheidungen?
Ich kann ziemlich schnell entscheiden, versuche es aber nur dort zu tun, wo es meinen Bereich betrifft. Mitarbeiter haben bei Alnatura viele Freiräume. Ich halte Fehler aus, auch teure Fehler. Mir ist es wichtiger, dass jemand bereit ist, sich zu entwickeln.
So eine Arbeitsgemeinschaft wie wir es bei Alnatura sind, ist trotzdem kein sozialromantischer Verein, sondern verlangt ein Interesse an der Welt, Liebe zur Tat und die Bereitschaft zur Reflektion.

Sie sind Anthroposoph und Geschäftsmann. Gab es Momente des Widerspruchs?
Ich stelle laufend infrage, was ich tue. Ich bin ein Erkenntnistäter, versuche, aus Einsicht zu handeln, die Dinge zu begreifen, so gut es geht. In der Entwicklung von Alnatura gab es ganz viele Momente, in denen ich dachte: Gut, dass ich das nicht vorher wusste, sonst hätte ich es nie gemacht. Sollte ich ein nächstes Leben führen dürfen, würde ich sicher nicht noch einmal das gleiche machen.

Sondern, was würden Sie lieber tun?
Musik interessiert mich sehr. Ich würde vielleicht Dirigent werden. Oder Architekt. Ich gestalte gerne. Auch Unternehmensführung ist ein künstlerischer Prozess, obwohl viele denken, ein Unternehmen sei wie eine Maschine, mit Ursache und Wirkung. Aber das ist nicht die Realität. Unternehmen sind Organismen.

Das Gespräch führte Anne Klesse.

Erschienen in Rotary Magazin 10/2017

Anne Klesse
Anne Klesse war viele Jahre lang Redakteurin der Welt-Gruppe (Die Welt, Welt am Sonntag, Welt Kompakt, Berliner Morgenpost) in Berlin und arbeitet seit 2015 freiberuflich als Journalistin für Print und Online. Für das Rotary Magazin führt sie unter anderem regelmäßig Entscheider-Interviews. www.anneklesse.de

Rotary Magazin 10/2017

Rotary Magazin Heft 10/2017

Titelthema

Die geforderte Nation

Krieg in Syrien, Griechenland-Krise, Nahost-Konflikt, Brexit - außenpolitische Herausforderungen, die öffentlich kaum diskutiert werden. Kann sich Deutschland eine solche Weltabgewandtheit noch leisten?

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Messekalender

Fast zwei Drittel aller global bedeutenden Messen finden in Deutschland und Österreich statt. Unser Messekalender bietet Ihnen eine Übersicht der wichtigsten Veranstaltungen dieses Jahres – sowie rotarische Messetische.

Weitere Experten
aus der Rubrik Wirtschaft

Hartmut Otto Häcker Jürgen van der List Michael von Prollius Ludwig Hierl Kerstin Dolde Michael Göring

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen