https://rotary.de/clubs/zeichensprache-dank-ziegenzucht-a-7188.html
Projekt

Zeichensprache dank Ziegenzucht

Projekt - Zeichensprache dank Ziegenzucht
Eine Ziegenherde liefert nicht nur Fleisch und Milch, sondern mit ihrem Mist auch ein sehr hochwertiges Düngemittel

Rotarier unterstützen ein Ausbildungsprojekt für taubstumme Kinder zur Absicherung ihrer Zukunft

Martin W. Huff16.04.2015

Der RC Saarburg hat auf Vermittlung der Verbandsgemeinde Konz, gelegen an der Mündung der Saar in die Mosel, im Rahmen der seit vielen Jahren bestehenden Partnerschaft Rheinland-Pfalz/Ruanda mit 3750 Euro die Fair Children/Youth Foundation in Nyange/Ruanda unterstützt. Diese Organisation wurde 2003 von engagierten afrikanischen Eltern für ihre taubstummen Kinder gegründet, heute werden in der schulischen Einrichtung 67 Jugendliche im Alter von sieben bis 23 Jahren betreut. Dank der finanziellen Unterstützung konnte ein sogenanntes „Ziegenprojekt“ wirtschaftlich gesichert und gestaltet werden. Die Eltern haben gemeinsam mit der Schule Futter für die Tiere angepflanzt, einen Stall gebaut, einen Zaun ums Gelände aufgestellt und schließlich 45 Tiere angeschafft.

Dünger finanziert Schule
Mit dem Erlös aus dem Verkauf des natürlichen Düngers und den Nachkommen der Ziegenzucht können nun Schulmaterialien erworben und die Schulgebühr für die taubstummen Schüler, die oft aus ärmeren Familien kommen, bezahlt werden. Vorrangig geht es um das Erlernen einer Zeichensprache, die den Kindern das Verstehen und Sich-selbst-Ausdrücken ermöglicht. Langfristiges Ziel ist es, den gehandicapten Kindern die individuell bestmögliche Schulausbildung zukommen zu lassen, um ihnen eine Zukunft in der Gesellschaft zu ermöglichen. Das Projekt, das auch vom Koordinationsbüro der Partnerschaft Rheinland-Pfalz/Ruanda in Kigali betreut wird, ist nachhaltig angelegt. Für die Zukunft soll es sogar erweitert werden, sodass mehr Ziegen gezüchtet werden können und die Feldpflege mit gutem Ernteertrag gewährleistet ist. Damit dies erreicht werden kann, erhalten die Eltern, die sich am Projekt vor Ort beteiligen, eine Ausbildung im Bereich des Projektmanagements, um ihnen nahezubringen, wie das Projekt nachhaltig und effektiv gestaltet werden kann.

Martin W. Huff
Martin W. Huff ist Rechtsanwalt und Publizist. Nach seinem Jura-Studium arbeitete er bei verschiedenen Verlagen in diversen Redaktionen und Funktionen, zuletzt als Chefredakteur und Leiter Unternehmenskommunikation. Seit 2008 ist er als Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer Köln tätig. Auch das Amt des Distrikberichterstatters für D1810 hat er einige Jahre wahrgenommen.